Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 33 Minuten

2 Aktien aus dem FTSE 100, die etwas für Warren Buffett wären

Rupert Hargreaves

Warren Buffett gilt weithin als einer der besten Investoren aller Zeiten. Er hat in den letzten sieben Jahrzehnten beständig Renditen über dem Markt erzielt und dabei für sich und seine Investoren ein enormes Vermögen geschaffen.

Buffetts Anlagestil beruht darauf, qualitativ hochwertige Unternehmen zu attraktiven Preisen zu kaufen. Er sucht nach Unternehmen, die einen eindeutigen Wettbewerbsvorteil haben, wie zum Beispiel eine gute Marke oder einen guten Ruf, die gerade ein bisschen unter Beschuss sind und die er deswegen zum Freundschaftspreis bekommen kann.

Deswegen hier mal zwei Unternehmen aus dem FTSE 100, die große Wettbewerbsvorteile haben und derzeit ein Kauf sein könnten.

Spirax-Sarco Engineering

Die jüngsten Updates von Spirax Sarco Engineering (WKN: A14Q5B) waren eher enttäuschend. Die Unsicherheit der Weltwirtschaft hat die Kunden des Unternehmens vorsichtiger gemacht, weswegen der Umsatz von Spirax in Schieflage geraten ist.

Dennoch bleibt das Unternehmen weltweit führend in der Produktion von kommerziellen Dampfsystemen. Spirax ist seit den 1950er-Jahren in diesem Geschäft tätig, was dem Unternehmen einen großen Vorteil gegenüber den Mitbewerbern verschafft. Da Dampfsysteme bei unsachgemäßer Handhabung sehr gefährlich sein können, ist der Ruf von Spirax hier tatsächlich ein Wettbewerbsvorteil.

Die Kunden wechseln nicht einfach, nur weil sie woanders einen besseren Preis bekommen können. Immerhin steht die Sicherheit an erster Stelle. Deshalb kann das Unternehmen Gewinnmargen von bis zu 25 % erzielen.

Zudem ist das Unternehmen profitabel, zahlt eine Dividende und verfügt über eine starke Bilanz, Faktoren, die dem Unternehmen helfen sollten, den derzeitigen weltweiten Abschwung durchzustehen.

Daher könnte jetzt ein guter Zeitpunkt sein, sich diese Aktie ins Portfolio zu holen. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) des Unternehmens von 34 mag auf den ersten Blick hoch erscheinen, aber dies scheint ein fairer Preis für das zu sein, was man bei Spirax am Ende dann auch bekommt.

Rentokil Initial

Schädlingsbekämpfung ist kein besonders glamouröses Geschäft, aber sicherlich ein unverzichtbares, und Rentokil Initial (WKN: A0EQ3A) ist in dieser Branche eines der größten Unternehmen der Welt.

Das Unternehmen hat mehr und mehr kleinere Wettbewerber aufgekauft, der Markt ist nach wie vor stark fragmentiert. Das Wachstum des Gewinns pro Aktie von fast 100 % in den letzten sieben Jahren lässt vermuten, dass diese Strategie sich auszahlt.

Der Umsatz könnte auch dank der globalen Erwärmung noch einmal ansteigen. Steigende Temperaturen haben zu einer größeren Nagetierpopulation geführt, was eine gute Nachricht für ein Unternehmen ist, das in den letzten zehn Jahren zum Synonym für Schädlingsbekämpfung geworden ist. Dies ist der wichtigste Wettbewerbsvorteil des Unternehmens. Die internationale Präsenz von Rentokil verschafft dem Unternehmen einen Vorteil gegenüber kleineren Unternehmen.

Betrachtet man die Bewertung des Unternehmens, so lässt ein KGV von 31 vermuten, dass die Aktie derzeit etwas teuer ist. Aber wenn man die historische Wachstumsrate und die Marktchancen von Rentokil betrachtet, scheinen die guten Wachstumsaussichten des Unternehmens diese Bewertung dann auch zu rechtfertigen.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt keine der angegebenen Aktien. Rupert Hargreaves besitzt keine der angegebenen Aktien.

Dieser Artikel erschien am 10.1.2019 auf Fool.co.uk und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2020