Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 52 Minuten
  • DAX

    18.104,09
    +149,61 (+0,83%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.001,73
    +35,05 (+0,71%)
     
  • Dow Jones 30

    38.459,08
    -2,43 (-0,01%)
     
  • Gold

    2.413,40
    +40,70 (+1,72%)
     
  • EUR/USD

    1,0650
    -0,0081 (-0,76%)
     
  • Bitcoin EUR

    66.439,60
    +78,86 (+0,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    86,43
    +1,41 (+1,66%)
     
  • MDAX

    26.935,11
    +231,93 (+0,87%)
     
  • TecDAX

    3.362,52
    +8,22 (+0,25%)
     
  • SDAX

    14.559,52
    +58,04 (+0,40%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    8.042,00
    +118,20 (+1,49%)
     
  • CAC 40

    8.085,49
    +61,75 (+0,77%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.442,20
    +271,84 (+1,68%)
     

2 Aktien, bei denen ich die Hälfte meiner Position bald verkaufe… vielleicht

Ein roter Knopf mit der Aufschrift "Sell" ("Verkaufen")
Ein roter Knopf mit der Aufschrift "Sell" ("Verkaufen")

Eigentlich bin ich bei meinen Aktien ein Buy-and-Hold-Investor. Das heißt: Ich möchte eigentlich über viele Jahre und Jahrzehnte meine Positionen begleiten. Ein Verkauf ist eher selten der Fall. Beziehungsweise: Nur in außergewöhnlichen Situationen.

Eine solche Ausnahme kann zum Beispiel der Fall sein, wenn eine Aktie zu hoch gestiegen und entsprechend zu teuer ist. Bei Novo Nordisk (WKN: A1XA8R) und bei Meta Platforms (WKN: A1JWVX) überlege ich jetzt, die Hälfte meiner Aktien zu verkaufen und ein paar Gewinne mitzunehmen.

Von den Unternehmen bleibe ich eigentlich langfristig-orientiert überzeugt. Deshalb möchte ich die zweite Hälfte meiner Position behalten. Aber es könnte sein, dass ich rund 50 % meiner Aktien dieser beiden Unternehmen veräußere. Zumindest, wenn der Buy-and-Hold-Investor in mir einen Teilverkauf wirklich zulassen sollte.

Meta Platforms: Aktien zu teuer…?!

Bei Meta Platforms bin ich zur Zeit wirklich am überlegen, ob ich einige Aktien verkaufe. Die Position ist mittlerweile groß geworden. Nicht zu groß. Allerdings sind inzwischen rund 2,5 % meines Portfolios in den Social-Media-Konzern investiert. Da die Aktie weder Growth- noch eine wirkliche Dividendenaktie ist, passt es irgendwann nicht mehr so besonders.

WERBUNG

Aber zurück zum eigentlichen Thema: Die Aktie von Meta Platforms hat mittlerweile ca. 150 % an Performance eingefahren, seitdem ich die Aktie gekauft habe. Mit einer Börsenbewertung von 1,28 Billionen US-Dollar ist der Gesamtkonzern gewiss kein Leichtgewicht mehr. Ehrlich gesagt: Ich stelle mir bei solchen Giga-Bewertungen stets die Frage, wie wahrscheinlich noch eine Performance von 100 % oder mehr ist. Wobei ich bei der Kehrseite auch sagen muss: Der Verkauf von Apple mit einer Börsenbewertung von ca. 1,2 Billionen US-Dollar hat mich Rendite gekostet.

Aber ist Meta Platforms ein zweites Apple? Kann die Börsenbewertung auf 2 Billionen US-Dollar klettern? Möglicherweise auch 3 Billionen US-Dollar? Klar ist, dass mit 3,98 Milliarden aktiver monatlicher Accounts früher oder später ein Endpunkt erreicht ist. Die Weltbevölkerung liegt bei 8,17 Milliarden Verbrauchern. Zumindest ist die Hälfte des adressierbaren Gesamtmarktes irgendwo rein physisch eingenommen.

Entscheidend ist die Transformation ins Metaversum, die durchaus noch Umsatzpotenzial bringen könnte. Oder auch Wertsteigerungspotenzial. Meta Platforms hat einen operativen Verlust von mehr als 16 Mrd. US-Dollar im Fiskaljahr 2024 dort eingefahren. Das heißt für mich: Das Nettoergebnis könnte sogar noch deutlich höher liegen. Zudem stützen Aktienrückkäufe auch die Performance jeder einzelnen Aktie.

Trotzdem bleibt die Frage: Kann die Vision von Meta Platforms noch bedeutend über die jetzige Börsenbewertung hinausgehen? Oder ist es eher an der Zeit, die Aktien zu verkaufen? Aus all diesen Gründen überlege ich derzeit, ob ich die Hälfte meiner Aktien nicht besser verkaufen sollte, um zumindest diese Gewinne zu sichern. Die andere Hälfte der Aktien könnte in diesem Szenario ja noch weiterperformen.

Novo Nordisk: Zu teuer, zu große Risiken?

Wenn du meine Artikel zur Aktie von Novo Nordisk öfter liest, kennst du mein Zwischenfazit: Seit mehr als einem Jahr ist mir die Aktie mittlerweile zu teuer. Aber ich werde auch bei jedem kritischen Blick mit einer erneut starken Performance gestraft. Inzwischen hat der Aktienkurs einen Wert von 117 Euro erreicht. Und damit die Börsenbewertung ein Niveau von 509 Mrd. Euro. Um ehrlich zu sein: Bislang bin ich stets froh gewesen, die Aktie noch nicht verkauft zu haben.

Doch immer mehr frage ich mich auch hier: Ist all das noch gerechtfertigt? Novo Nordisk besitzt ein intaktes Wachstum. Die bisherigen Prognosen sehen vor, dass der dänische Konzern im Jahr 2024 ein Umsatzwachstum zwischen 18 % und 26 % erzielen wird. Das EBIT soll hingegen um bis zu 29 % wachsen, vermutlich das Nettoergebnis entsprechend noch stärker. Na klar: Das sind starke Wachstumsraten. Allerdings liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis derzeit auch bei einem Wert von 47. Meine Frage und meine Zweifel lauten daher: Kann Novo Nordisk wirklich so wachsen, dass selbst eine solche Bewertung gerechtfertigt erscheint?

Auch hier sehe ich, dass Novo Nordisk für europäische Verhältnisse wie ein Giga-Cap bewertet ist. Keine Frage: Das Produkt und insbesondere Ozempic und Wegovy sind stark. Rybelsus kann stark werden und es gibt viele positive Fantasien für Wachstum. Aber auf der Kehrseite existieren auch Wettbewerber wie Eli Lilly und andere Weltkonzerne, die ihren Anteil am Markt der Adipositas-Präparate haben wollen.

Chance und Risiko sind daher zwei Aspekte, die ich bei den Aktien von Novo Nordisk immer häufiger gegeneinander abwäge. Ich weiß, ehrlich gesagt, nicht, ob ich mit meiner inzwischen deutlich gestiegenen Position investiert bleiben möchte. Unternehmensorientiert werde ich immer Aktien von Novo Nordisk halten, mir gefällt das Unternehmen. Aber vielleicht ist es auch hier an der Zeit, die Hälfte der Aktien zu verkaufen.

Der Artikel 2 Aktien, bei denen ich die Hälfte meiner Position bald verkaufe… vielleicht ist zuerst erschienen auf Aktienwelt360.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Meta Platforms und Novo Nordisk. Aktienwelt360 empfiehlt Aktien von Meta Platforms.

Aktienwelt360 2024