Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.490,17
    -161,58 (-1,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.130,84
    -39,03 (-0,94%)
     
  • Dow Jones 30

    34.584,88
    -166,44 (-0,48%)
     
  • Gold

    1.753,90
    -2,80 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,1732
    -0,0040 (-0,34%)
     
  • BTC-EUR

    41.479,94
    +566,41 (+1,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.193,48
    -32,05 (-2,62%)
     
  • Öl (Brent)

    71,96
    -0,65 (-0,90%)
     
  • MDAX

    35.292,99
    -264,89 (-0,74%)
     
  • TecDAX

    3.882,56
    -18,41 (-0,47%)
     
  • SDAX

    16.869,53
    -0,82 (-0,00%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,71 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.963,64
    -63,84 (-0,91%)
     
  • CAC 40

    6.570,19
    -52,40 (-0,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.043,97
    -137,96 (-0,91%)
     

2.000 Euro zur Verfügung? 3 explosive Wachstumsaktien, die im August ein Kauf sein könnten

Finanzielle Freiheit

Eine Investition von 2.000 Euro in Amazon-Aktien vor 15 Jahren wäre heute etwa 245.000 Euro wert. 2.000 Euro in Netflix-Aktien wäre bei den heutigen Kursen rund 350.000 Euro wert. Leichter gesagt, als getan, solche Weltklassetitel zu finden. Aber es braucht nur wenige große Gewinner, um diese Art von irre guten Renditen zu erzielen.

Daher haben wir drei Motley-Fool-Autoren gebeten, ein Profil einer Aktie zu erstellen, die langfristig eine fantastische Performance erzielen wird. Schauen wir doch gleich mal, warum die folgenden drei Aktien langfristig das Zeug zu echten Gewinnern haben.

Dieser günstige Spielehersteller sieht wie ein langfristiger Gewinner aus

Keith Noonan (Zynga): Die Aktie des Anbieters von mobilen Videospielen Zynga (WKN: A1JMFQ) ist nach der Veröffentlichung der Ergebnisse für das zweite Quartal abgerutscht, und das bot eine attraktive Kaufgelegenheit. Das Unternehmen lieferte in diesem Zeitraum unerwartet gute Umsätze und Erträge, trotzdem fiel der Aktienkurs um etwa 18 %.

Die Buchungen stiegen im Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 37 % auf 712 Mio. US-Dollar und der Umsatz kletterte im Jahresvergleich um 59 % auf 720 Mio. US-Dollar. Der Gewinn pro Aktie des Unternehmens lag mit 0,02 US-Dollar deutlich über den Erwartungen des Marktes, der einen Verlust pro Aktie von 0,02 US-Dollar erwartet hatte. Das wiederum reichte nicht aus, um den Abrutsch aufzufangen. Die Buchungen blieben zwar leicht hinter den durchschnittlichen Analystenschätzungen zurück, die für den Berichtszeitraum 716,3 Mio. US-Dollar vorsahen. Doch es waren die Prognosen des Unternehmens, die die Anleger am meisten verunsichert haben dürften.

Die Lockerung des Lockdowns im zweiten Quartal scheint das Engagement gedämpft zu haben. Außerdem haben Apples neue Tracking-Richtlinien offenbar einige Wachstumsmöglichkeiten geschmälert. Diese Entwicklungen veranlassten Zynga, die Umsatzprognose für das Gesamtjahr um etwa 3 % zu senken.

Die Aktie ist im bisherigen Jahresverlauf um etwa 20 % gefallen. Dank einem Unternehmenswert von etwa 8,7 Mrd. US-Dollar und einem Kurs, der dem 20-Fachen der für dieses Jahr erwarteten Gewinne und dem 3,2-Fachen der erwarteten Umsätze entspricht, lauert hier ein interessanter Wachstumswert.

Zynga hat beim Aufbau seines Franchise-Portfolios durch Akquisitionen von Studios und interne Entwicklung hervorragende Arbeit geleistet. Aber die Anleger sollten wissen, dass die Performance in der Spielebranche immer noch recht ausgeglichen ist. Dies gilt umso mehr, als das Unternehmen mit schwierigen Vergleichen zur letztjährigen, vom Lockdown geprägten Performance konfrontiert ist. Doch Zynga scheint immer noch bereit zu sein, große Gewinne für Aktionäre zu liefern. Die allerdings müssen langfristig an Bord sein.

Eine großartige Aktie zum Kauf für die Immo-Zukunft

Jason Hall (Redfin): Wenn Anleger an E-Commerce denken, denken sie fast immer an Onlineshopping und die Giganten in diesem Bereich. Redfin (WKN: A2DU22) verändert derzeit allerdings analog dazu den Immobilienmarkt. Im Moment trifft diese Umstellung Redfin unterm Strich ziemlich hart, da das Unternehmen im zweiten Quartal einen größeren Verlust als erwartet auswies und gleichzeitig die Erwartung äußerte, dass die Verluste in den kommenden Quartalen anhalten werden.

Warum also sollten Anleger ihr hart verdientes Geld in ein Unternehmen stecken, das Verluste macht? Antwort: Weil Redfin aggressiv in den Aufbau des Teils seines Geschäfts investiert, der die besten Aussichten hat, das traditionelle Immobilienmodell zu stören. Und das ist ein teures Unterfangen.

Es funktioniert auf jeden Fall, wenn man etwas tiefer gräbt. Der Umsatz stieg im letzten Quartal um 121 %, während der Bruttogewinn um 174 % zunahm. Das Unternehmen nutzt diese Gewinne, um sie wieder in die Arbeit zu stecken: Die Marketingausgaben beliefen sich im letzten Quartal auf 37 Mio. US-Dollar gegenüber 7 Mio. US-Dollar im Vorjahr. Wie CEO Glenn Kelman es auf der Gewinnmitteilung ausdrückte:

Teile von Redfin, die unter Druck waren, können jetzt zum Angriff übergehen. Jedes große Immobilientechnologieunternehmen bemüht sich, die komplette Immobilienlösung aufzubauen, die Redfin vor Jahren geplant hat (…) Deshalb glauben wir, dass wir ein Unternehmen aufbauen können, das um eine Größenordnung größer ist als das, was wir heute haben.

Ich denke, Kelman hat recht. Und Investoren, die Redfin jetzt kaufen, werden sich in Zukunft über diese Entscheidung freuen.

Applied Materials ist eine Wette auf die Chipherstellung

Jamal Carnette (Applied Materials): Jeder dürfte davon gehört haben, dass es einen Mangel an Chips gibt. Der wirkt sich auf alles vom Auto bis zum iPhone aus. Aber wer weiß, dass der Mangel an Chips in Washington die Alarmglocken schrillen lässt?

Im Juni verabschiedete eine parteiübergreifende Gruppe von US-Senatoren einen Gesetzentwurf zur Bereitstellung von 50 Mrd. US-Dollar, um die heimische Chipfertigung anzukurbeln. Trotz der Aufmerksamkeit, die die Gesetzgeber in letzter Zeit auf sich gezogen haben, brauchen die Vereinigten Staaten den privaten Sektor, der sich für den Ausbau der Fertigungskapazitäten einsetzt.

Die Zukunft wird von technologieintensiven Industrien dominiert werden, und die Vereinigten Staaten sind bei der Chipherstellung derzeit von Taiwan und dem chinesischen Festland abhängig. Die Halbleiterindustrie ist derzeit ein Wirtschaftszweig mit einem Umsatz von 530 Mrd. US-Dollar, der bis zum Ende des Jahrzehnts auf 1 Billion US-Dollar anwachsen soll. Das ist viel zu groß, um ihn zu ignorieren oder einem wirtschaftlichen Konkurrenten zu überlassen.

Das ist die Chance von Applied Materials (WKN: 865177). Das Unternehmen liefert die entscheidenden Ätz- und Abscheidungsanlagen, die für die Herstellung von Chips benötigt werden. Zwar handelt es sich hierbei um einen kleinen Teilbereich der Geräteherstellung, doch die hochspezialisierte Natur stellt eine starke Eintrittsbarriere für größere Gerätehersteller dar und sorgt für hohe Gewinnspannen.

Die Aktien von Applied Materials sind im letzten Jahr um 120 % gestiegen, was das Unternehmen zu einem der Unternehmen mit der besten Performance bei den Mega-Caps (100 Mrd. US-Dollar) macht. Die Performance der Aktie wurde durch die Finanzergebnisse unterstützt: Im zweiten Quartal steigerte das Unternehmen seinen Umsatz um 41 %, während der Nettogewinn aufgrund von Margenausweitungen um 76 % zunahm.

Das größte Risiko für die Aktie von Applied Materials besteht darin, dass die Nachfrage nach Chips zyklisch ist. Obwohl wir uns derzeit in einer Chip-Knappheit befinden, ist es möglich, dass sich der Markt überkorrigiert und wir eine Chip-Schwemme wie im Jahr 2018 haben werden.

Langfristig halte ich dies jedoch für ein geringes Risiko, da sich die Welt in einem Chip-Superzyklus befindet. Automobil-, Rechenzentrums- und Smartphone-Anwendungen werden die Nachfrage nach Chips noch über Jahre hinweg hochhalten. Die Zukunft wird von Silizium bestimmt werden und Applied Materials ist einer der besten Wetten auf die Chipherstellung.

Der Artikel 2.000 Euro zur Verfügung? 3 explosive Wachstumsaktien, die im August ein Kauf sein könnten ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon, Apple, Netflix, Redfin und Zynga und empfiehlt Aktien von Applied Materials. Jamal Carnette besitzt Aktien von Amazon. Jason Hall besitzt keine der angegebenen Aktien. Keith Noonan besitzt Aktien von Zynga. Dieser Artikel erschien am 8.8.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.