Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 35 Minuten
  • Nikkei 225

    29.107,98
    +89,65 (+0,31%)
     
  • Dow Jones 30

    33.823,45
    -210,22 (-0,62%)
     
  • BTC-EUR

    31.763,54
    -1.010,59 (-3,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    939,75
    -30,13 (-3,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.161,35
    +121,67 (+0,87%)
     
  • S&P 500

    4.221,86
    -1,84 (-0,04%)
     

2.000 Euro auf der hohen Kante? Hier sind 2 angeschlagene Wachstumsaktien, die jetzt ein Kauf sein könnten

·Lesedauer: 4 Min.
Langfristige Geldanlage Wachstumsaktien Finanzielle Freiheit Growth Vermögen Ausschüttung Dividendenaktien Dividendenrendite

Der Markt war in letzter Zeit nicht gerade begeistert von Wachstumsaktien. Mehrere Wachstumsaktien haben einen Wertverlust zwischen 10 und 40 % erlitten. Dennoch, wer langfristig denkt, könnte hier eine Kaufgelegenheit finden. Man sollte bedenken, dass Wachstumsaktien im Allgemeinen schneller steigen als der Gesamtmarkt, wenn sie denn steigen. Allerdings fallen sie auch schneller als der Gesamtmarkt, wenn sie fallen. Mit anderen Worten: Wachstumsaktien sind volatiler.

Wer 2.000 Euro auf der hohen Kante hat, für den könnten Pinterest (WKN: A2PGMG) und Chewy (WKN: A2PL6S) attraktive Wachstumsaktien sein, die jetzt ein Kauf sind. Pinterest ist im letzten Monat um 15,7 % gefallen und Chewy-Aktien im gleichen Zeitraum um 10,8 %.

1. Pinterest

Pinterest ist ein Social-Media-Unternehmen, das Nutzern eine Vielzahl von Bildern zeigt und ermöglicht, sie zu speichern. Der kostenlose Dienst hat 478 Millionen monatlich aktive Nutzer, ein Plus von 30 % im Vergleich zum Vorjahr, und wächst weiterhin rasant.

Pinterest generiert, wie sein Konkurrent Facebook, seine Einnahmen durch den Verkauf von Werbung an Kunden. Während das reifere Unternehmen Facebook einen durchschnittlichen Umsatz pro Nutzer (ARPU) von 9,27 USD erzielt, befindet sich Pinterest erst in der Anfangsphase der Monetarisierung und hat daher einen ARPU von nur 1,07 USD. Der beträchtliche Unterschied ist eine Chance für Pinterest, die Lücke zu schließen, wenn das Unternehmen seine Möglichkeiten zur Monetarisierung der Nutzerbasis ausbaut.

Während Pinterest unterm Strich nicht profitabel ist, hat das rasante Umsatzwachstum zu einer wachsenden Bruttogewinnmarge geführt. Bedenken Sie, dass die operativen Gewinnmargen von Facebook in den letzten beiden Jahren bemerkenswerte 45,5 und 43,5 % betrugen. Wenn Pinterest auch nur einen Bruchteil des Erfolgs von Facebook erreichen kann, werden die Aktionäre reichlich belohnt werden. Und so wie es aussieht, macht Pinterest hier solide Fortschritte.

2. Chewy

Chewy, der Onlinehändler für Haustiere, wird manchmal als das Amazon des Haustierhandels bezeichnet. Die Umsätze des E-Commerce-Händlers sind in die Höhe geschnellt und die Pandemie hat für weiteres Wachstum gesorgt. Tatsächlich erreichte die Zahl der aktiven Kunden bei Chewy.com zum 31. Januar 19,2 Millionen, was einem Anstieg von 42,7 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Sicherlich werden einige dieser neu hinzugekommenen Kunden auch nach dem Ende der Pandemie bei Chewy bleiben.

Kunden schätzen die Produktverfügbarkeit und die Funktionen, die Chewy bietet. „Connect with a Vet“, ein virtueller Besuch bei einem Tierarzt, wird Kunden kostenlos angeboten, die sich für „Autoship“ angemeldet haben, ein Service, der automatischen Bestellungen von Amazon ähnelt.

Interessanterweise haben die Amerikaner während der Pandemie einen Rekordbetrag für ihre Haustiere ausgegeben. Haustiere haben dazu beigetragen, den Lockdown erträglicher zu gestalten. Zweifellos landen viele bei Chewy.com, um Futter, Spielzeug und andere Artikel zu finden.

Wie bei Pinterest ermöglicht der steigende Umsatz Chewy, die Fixkosten zu senken und die Bruttogewinnmargen zu erhöhen. In ähnlicher Weise ist Chewy unterm Strich noch nicht profitabel, aber wenn es weiterhin in diesem Tempo wächst, dürfte dies nur eine Frage der Zeit sein. In den letzten vier Quartalen lag die Nettogewinnmarge bei minus 1,3 %, was eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr von minus 5,2 % bedeutet.

Nach dem Abverkauf werden Pinterest und Chewy mit einem Forward-Kurs-Umsatz-Verhältnis von 14,5 bzw. 3,3 gehandelt (siehe Grafik). Beide Aktien werden für fast die Hälfte des Forward-Umsatzes gehandelt, den sie zu Beginn des Jahres hatten. Interessant ist, dass sich die langfristige Wachstumsstory für Pinterest und Chewy seither nicht allzu sehr verändert hat. Der Ausverkauf hat mehr mit dem allgemeinen breiten Verkauf von Wachstumsaktien zu tun als mit irgendetwas, das speziell mit Pinterest oder Chewy zu tun hat.

Wer also 2.000 Euro hat, sollte sich eventuell Pinterest und Chewy ins Portfolio holen.

Der Artikel 2.000 Euro auf der hohen Kante? Hier sind 2 angeschlagene Wachstumsaktien, die jetzt ein Kauf sein könnten ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon und Pinterest und empfiehlt Chewy. Parkev Tatevosian besitzt Aktien von Pinterest. Dieser Artikel erschien am 25.5.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.