Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.118,13
    +205,54 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.533,17
    +96,88 (+2,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,32 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.828,10
    -1,70 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0559
    +0,0034 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    19.919,22
    -14,37 (-0,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,12
    +8,22 (+1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    107,06
    +2,79 (+2,68%)
     
  • MDAX

    26.952,04
    +452,36 (+1,71%)
     
  • TecDAX

    2.919,32
    +79,02 (+2,78%)
     
  • SDAX

    12.175,86
    +160,38 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.491,97
    +320,72 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.208,81
    +188,36 (+2,68%)
     
  • CAC 40

    6.073,35
    +190,02 (+3,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,43 (+3,34%)
     

199,20 Euro Dividende: Mehr möglich, jetzt ein Kauf?!

Square-Aktie Bankgeschäft
Square-Aktie Bankgeschäft

Eine Dividendenaktie hat mir jetzt gerade 199,20 Euro Dividende bezahlt. Nicht wenig, nicht die große Summe, aber doch irgendetwas Nennenswertes dazwischen. Es ist übrigens die Aktie von Vonovia (WKN: A1ML7J), deren Ausschüttung jetzt in mein Depot eingebucht worden ist.

Das ist, wie gesagt, ein ziemlich solider Wert. Trotzdem stellen sich Foolishen Investoren direkt weiterführende Fragen: Ist die Vonovia-Aktie jetzt ein Kauf und kann es mehr als 199,20 Euro Dividende (netto, übrigens!) werden? Das sind zwei spannende Fragen, denen wir uns nun widmen wollen.

Vonovia nach 199,20 Euro Dividende: Mehr möglich?

Grundsätzlich bin ich davon überzeugt, dass mehr als 199,20 Euro Dividende möglich sind. Zwar hat das Management zuletzt faktisch die Ausschüttungssumme je Aktie von 1,69 Euro auf 1,66 Euro gekürzt. Das liegt jedoch an der Verwässerung für die Übernahme der Deutsche Wohnen. Bereinigt um diesen Faktor sehen sich die Verantwortlichen auch im Jahr 2022 auf Kurs, sogar absolut eine höhere Ausschüttung an die Investoren geleistet zu haben.

Aber was spricht für mehr Dividende je Aktie? Zwei Dinge sind entscheidend: Zum einen, dass das Management sich eben selbst im Rahmen einer Dividendenwachstumsgeschichte definiert. Unter anderem der Zukauf der Deutsche Wohnen soll die Funds from Operations je Aktie steigen lassen und damit auch die Ausschüttungssumme je Aktie. Gemäß diesen Aussagen soll es höhere Ausschüttungen geben.

Zum anderen ist es bereits das Wachstum bei den Funds from Operations je Aktie. Im ersten Quartal kletterte dieser Wert um 12,3 % auf 0,73 Euro je Aktie. Damit legt das Management definitiv das Fundament für mehr Dividende. Die 199,20 Euro könnten bei mir daher lediglich ein Vorgeschmack der Möglichkeiten sein.

Aktie jetzt ein Kauf?!

199,20 Euro Dividende sind eine zugegebenermaßen sehr subjektive Kennzahl. Das sagt nichts über die fundamentale Bewertung aus. Wenn wir jetzt jedoch auf Vonovia als Wohnimmobilienkonzern mit seiner defensiven Klasse schauen, so können wir sagen: Die Bewertung ist durchaus preiswert.

Auf einem Aktienkurs von 33,87 Euro liegen wir mit einem Kurs-FFO-Verhältnis von hochgerechnet 11,6 auf einem günstigen Value-Niveau. Für das Wachstum ist das definitiv nicht verkehrt. Auch die Dividendenrendite ist mit 4,9 % sehr hoch, der innere Wert je Aktie liegt deutlich über 60 Euro. Das offenbart einen möglichen Discount, der gegenwärtig wohl vom Zinsumfeld herrührt.

Zwar ist die Verschuldung von Vonovia ein mögliches Problem, es existieren auch kurzfristige Verbindlichkeiten. Trotzdem ist diese Aktie, die mir jetzt 199,20 Euro Dividende bezahlt hat, noch immer im moderaten Wachstumsmodus. Für diese Bewertung erhalten wir viel defensive Qualität und Wachstumsmöglichkeiten.

Der Artikel 199,20 Euro Dividende: Mehr möglich, jetzt ein Kauf?! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Vonovia. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.