Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 35 Minuten
  • Nikkei 225

    26.992,21
    +776,42 (+2,96%)
     
  • Dow Jones 30

    30.316,32
    +825,43 (+2,80%)
     
  • BTC-EUR

    20.330,46
    +611,00 (+3,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    460,91
    +15,47 (+3,47%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.176,41
    +360,97 (+3,34%)
     
  • S&P 500

    3.790,93
    +112,50 (+3,06%)
     

1860 bastelt weiter am Traumstart

1860 bastelt weiter am Traumstart
1860 bastelt weiter am Traumstart

Der TSV 1860 München kam am Freitag zu einem 3:1-Erfolg gegen Hallescher FC. Pflichtgemäß strich 1860 gegen Halle drei Zähler ein.

Keine 27 Minuten waren gespielt, da musste Tunay Deniz von Hallescher FC den Rasen verlassen: Der Referee zeigte ihm seine zweite Gelbe Karte. 15.000 Zuschauer – oder zumindest der Teil, dessen Herz für den TSV 1860 München schlägt – bejubelten in der 34. Minute den Treffer von Martin Kobylanski zum 1:0. Ein Tor auf Seiten der Heimmannschaft machte zur Pause den Unterschied zwischen den beiden Mannschaften aus. In der Halbzeitpause veränderte der Tabellenprimus die Aufstellung in großem Maße, sodass Fynn Lakenmacher, Joseph Boyamba und Marius Willsch für Meris Skenderovic, Kobylanski und Christopher Lannert weiterspielten. In der 56. Minute schickte der Unparteiische Greif (Gotha) Tim Rieder von der Elf von Michael Köllner mit Rot vom Platz. Yannick Deichmann schoss die Kugel zum 2:0 für 1860 über die Linie (61.). Mit einem Doppelwechsel holte André Meyer Sebastian Müller und Aaron Herzog vom Feld und brachte Andor Bolyki und Elias Löder ins Spiel (64.). Bolyki verkürzte für Halle später in der 74. Minute auf 1:2. Wenig später verwandelte Boyamba einen Elfmeter zum 3:1 zugunsten des TSV 1860 München (80.). André Meyer wollte Hallescher FC zu einem Ruck bewegen und so sollten Tom Bierschenk und Seymour Fünger eingewechselt für Leon Damer und Jannes Vollert neue Impulse setzen (83.). Als Schiedsrichter Greif (Gotha) die Partie abpfiff, reklamierte 1860 schließlich einen 3:1-Heimsieg für sich.

Der TSV 1860 München ist mit 15 Punkten aus fünf Partien gut in die Saison gestartet. An der Abwehr von 1860 ist so gut wie kein Vorbeikommen. Erst vier Gegentreffer musste der TSV 1860 München bislang hinnehmen. 1860 setzt den furiosen Saisonstart fort und hat nun schon fünf Siege auf dem Konto.

Halle findet sich derzeit in der unteren Tabellenhälfte wieder: Rang 15. Die Ursache für das bis dato schwache Abschneiden der Gäste liegt insbesondere in der löchrigen Abwehr, die sich bereits zehn Gegentreffer fing. Nur einmal ging Halle in den vergangenen fünf Partien als Sieger vom Feld.

Am kommenden Samstag trifft der TSV 1860 München auf den FC Viktoria Köln, Hallescher FC spielt tags zuvor gegen den SV Meppen.