Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 41 Minuten
  • DAX

    14.983,31
    -166,91 (-1,10%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.947,43
    +1,37 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.587,66
    -681,50 (-1,99%)
     
  • Gold

    1.815,90
    -6,90 (-0,38%)
     
  • EUR/USD

    1,2086
    +0,0010 (+0,08%)
     
  • BTC-EUR

    41.059,04
    -5.998,50 (-12,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.338,98
    -224,85 (-14,38%)
     
  • Öl (Brent)

    64,72
    -1,36 (-2,06%)
     
  • MDAX

    31.430,64
    -208,04 (-0,66%)
     
  • TecDAX

    3.261,73
    -0,66 (-0,02%)
     
  • SDAX

    15.324,50
    -162,40 (-1,05%)
     
  • Nikkei 225

    27.448,01
    -699,50 (-2,49%)
     
  • FTSE 100

    6.887,58
    -117,05 (-1,67%)
     
  • CAC 40

    6.225,83
    -53,52 (-0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.031,68
    -357,75 (-2,67%)
     

17.855 Corona-Neuinfektionen und 104 neue Todesfälle

·Lesedauer: 2 Min.
RKI registriert fast 18.000 neue Corona-Infektionen. Die Zahlen steigen weiter an.
RKI registriert fast 18.000 neue Corona-Infektionen. Die Zahlen steigen weiter an.

 Der Trend ist klar: Die Corona-Fallzahlen steigen im Wochenvergleich weiter an. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei fast 130. 

Berlin (dpa) - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 17.855 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 104 neue Todesfälle verzeichnet. Das geht aus Zahlen des RKI hervor.

Am Sonntag sind die vom RKI gemeldeten Fallzahlen meist niedriger, unter anderem weil am Wochenende weniger getestet wird. Die Zahlen könnten zudem wegen der Schulferien noch nicht mit früheren Werten vergleichbar sein. Vor einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 12.196 Neuinfektionen und 68 neue Todesfälle verzeichnet. 

Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner lag laut RKI bundesweit bei 129,2.

Flächendeckend: Heil will schnell Corona-Testpflicht am Arbeitsplatz einführen

Am Vortag gab das RKI diese Sieben-Tage-Inzidenz mit 120,6 an, vor einer Woche lag sie bei 127. Der Inzidenzwert ist momentan noch mit Vorsicht zu genießen und dürfte wegen weniger Tests und Meldungen über Ostern zu niedrig ausfallen. Das RKI erwartet, dass der Wert im Laufe der kommenden Woche wieder belastbar sein wird.

Auch immer jüngere Menschen müssen ins Krankenhaus

Am Freitag hatte RKI-Präsident Lothar Wieler in Berlin betont, dass es schon jetzt ausreichend weitere Daten gebe, die Aufschluss über die tatsächliche Situation gäben. «Diese Entwicklung zeigt leider, dass die Lage sehr, sehr ernst ist.» Nach Daten aus bundesweit rund 70 Kliniken müssten immer mehr und auch immer jüngere Menschen wegen schweren Atemwegsinfektionen in Krankenhäusern behandelt werden. Die Intensivstationen füllten sich rasant.

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 2.998.268 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit etwa 2.671.200 an. Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 78.353.

Bund und Länder: Weitgehend Zustimmung für einheitliche Corona-Regeln

Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht vom Samstag bei 1,02 (Vortag: 0,90). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 102 weitere Menschen anstecken. Der R-Wert sei wieder deutlich gestiegen, schreibt das RKI. Die in den Tagen nach Ostern beobachtete Absenkung des Werts könnte an der vorübergehend geringeren Testzahl gelegen haben. Auch der R-Wert kann laut RKI erst in einigen Tagen wieder aussagekräftig bewertet werden.

VIDEO: Bund plant nächtliche Ausgangssperren ab Inzidenz von 100