Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    41.275,08
    +84,40 (+0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    40.954,48
    +742,76 (+1,85%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.729,22
    +1.529,05 (+2,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.344,83
    +3,87 (+0,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.509,34
    +36,77 (+0,20%)
     
  • S&P 500

    5.667,20
    +35,98 (+0,64%)
     

1500-m-Weltrekordlerin siegt souverän

1500-m-Weltrekordlerin siegt souverän
1500-m-Weltrekordlerin siegt souverän

Weltrekordlerin Faith Kipyegon hat ihren WM-Titel über 1500 m erfolgreich verteidigt. Die Kenianerin gewann am Dienstag in Budapest trotz dauerhafter Führungsarbeit ein spannendes Finale um Gold in 3:54,87 Minuten vor der Äthiopierin Diribe Welteji (3:55,69) und der Niederländerin Sifan Hassan (3:56,00).

Drei Tage nach ihrem bitteren "Bauchklatscher" über die 10.000 m verpasste Hassan damit den erhofften Gold-Coup. Die Olympiasiegerin über 5000 und 10.000 m war am Samstag auf Goldkurs liegend auf der Zielgeraden gestürzt, anschließend hatte sie Vorwürfe gegen Siegerin Gudaf Tsegay erhoben: Die Äthiopierin habe sie geschubst.

Kipyegon, seit 2018 Mutter, hatte mit zwei Weltrekorden innerhalb von acht Tagen im vergangenen Juni für einen Paukenschlag gesorgt. Erst über 1500 m (3:49,11) und dann über 5000 m (14:05,20) schraubte die Kenianerin zwei Bestmarken nach unten - nun fügte sie ihrer Erfolgssammlung nach zweimal Olympia-Gold ihren dritten WM-Titel hinzu.