Deutsche Märkte schließen in 20 Minuten
  • DAX

    12.169,93
    +30,25 (+0,25%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.332,38
    +3,73 (+0,11%)
     
  • Dow Jones 30

    29.381,49
    +246,50 (+0,85%)
     
  • Gold

    1.658,70
    +22,50 (+1,38%)
     
  • EUR/USD

    0,9631
    +0,0033 (+0,35%)
     
  • BTC-EUR

    20.156,96
    -948,93 (-4,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    443,34
    +14,56 (+3,39%)
     
  • Öl (Brent)

    80,87
    +2,37 (+3,02%)
     
  • MDAX

    22.285,70
    -56,90 (-0,25%)
     
  • TecDAX

    2.665,26
    +10,13 (+0,38%)
     
  • SDAX

    10.500,62
    -22,60 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    26.173,98
    -397,89 (-1,50%)
     
  • FTSE 100

    6.999,63
    +15,04 (+0,22%)
     
  • CAC 40

    5.757,03
    +3,21 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.896,83
    +67,32 (+0,62%)
     

Bis zu 15 Prozent: Stadtwerke rechnen wegen der steigenden Energiepreise mit hohen Zahlungsausfällen

Die Strompreise steigen – das kann auch für Energieversorger "bedrohlich" werden, weil Kunden ihre Rechnungen nicht mehr zahlen können. - Copyright: Frank Rumpenhorst/picture alliance/Getty Images
Die Strompreise steigen – das kann auch für Energieversorger "bedrohlich" werden, weil Kunden ihre Rechnungen nicht mehr zahlen können. - Copyright: Frank Rumpenhorst/picture alliance/Getty Images

Die Energiepreise steigen in Deutschland weiter, so dass viele Verbraucher nicht wissen, wie sie sich das Heizen im Winter leisten sollen. Auch für manche Versorger könnte das ungemütlich werden. Denn sie müssen sich offenbar zunehmend darauf einstellen, dass Menschen ihre Rechnungen für Strom und Gas nicht mehr bezahlen können.

"Das wird dann bedrohlich"

Die Stadtwerke in Deutschland erwarten Zahlungsausfälle in beträchtlicher Höhe. "Bisher lagen die Zahlungsausfälle unter einem Prozent", sagte Ingbert Liebing, Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU), den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Jetzt preisen viele Stadtwerke schon bis zu acht Prozent an Verlusten ein. Es gibt aber auch Stadtwerke, die mit bis zu 15 Prozent Forderungsausfällen kalkulieren", erklärte er. "Das wird dann bedrohlich."

Daher fordert Liebing, die Insolvenzantragspflicht für Energieunternehmen auszusetzen - und die Kunden weiter zu entlasten. Konkret schlug der Verbandsvertreter vor, die Mehrwertsteuer nicht nur für Gas, sondern auch für Strom und Wärme auf sieben oder fünf Prozent zu senken. Außerdem solle die Stromsteuer auf das zulässige Mindestmaß reduziert werden. Liebing sprach sich auch dafür aus, Menschen mit kleinem Einkommen gezielt zu helfen. "Die bewährten Instrumente wie das Wohngeld und Heizkostenzuschüsse müssen genutzt werden. Die Einkommensgrenzen sollten dabei erhöht werden, um den Empfängerkreis zu weiten", sagte er.

Stadtwerke verzeichnen Preissteigerungen "zwischen 30 und 60 Prozent"

In den kommenden Monaten erwarten die Stadtwerke einen weiteren Anstieg der Energiekosten. „Die Preissteigerungen betragen derzeit häufig zwischen 30 und 60 Prozent. Es gibt aber auch Stadtwerke, die ihre Preise mehr als verdoppeln müssen. Teilweise mehr“, sagte Liebing den Funke-Zeitungen. „Auch im kommenden Jahr wird mit Preiserhöhungen zu rechnen sein, da die Stadtwerke langfristig Gas beschaffen.“

Der VKU vertritt nach eigenen Angaben mehr als 1500 Stadtwerke und andere kommunale Unternehmen. Der Marktanteil seiner Mitgliedsunternehmen bei Strom und Gas beziffert der Verband jeweils auf mehr als 60 Prozent.

fu