Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 34 Minuten
  • Nikkei 225

    28.892,11
    +183,53 (+0,64%)
     
  • Dow Jones 30

    35.603,08
    -6,26 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    54.297,54
    -1.664,54 (-2,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.500,68
    -33,96 (-2,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.215,70
    +94,02 (+0,62%)
     
  • S&P 500

    4.549,78
    +13,59 (+0,30%)
     

14 000 Wohnungen in Berlin verkauft

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Auf dem Berliner Wohnungsmarkt gibt es eine weitere Großtransaktion. Die Heimstaden-Gruppe übernimmt 14 000 Wohnungen vom Immobilienunternehmen Akelius, wie beide Seiten am Sonntagabend mitteilten. Weitere 3600 Wohnungen kauft Heimstaden Akelius in Hamburg ab. Heimstaden steigt damit zu den größeren privaten Vermietern in der Hauptstadt auf. Bislang besaß das Unternehmen gut 5000 Wohnungen in Berlin. Die konkrete Übernahme der Wohnungen sei Ende dieses Jahres geplant, dabei fließe die volle Grunderwerbsteuer. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt.

Der angespannte Berliner Wohnungsmarkt ist umkämpft. Erst Mitte September hatte das Land Berlin angekündigt, den Konzernen Vonovia <DE000A1ML7J1> und Deutsche Wohnen <DE000A0HN5C6> 14 750 Wohnungen für knapp 2,5 Milliarden Euro abzukaufen. Vonovia will die Deutsche Wohnen als größten privaten Vermieter in der Hauptstadt übernehmen. Eine Mehrheit der Berlinerinnen und Berliner sprach sich am Sonntag in einem Volksentscheid dafür aus, Unternehmen mit mehr als 3000 Wohnungen gegen Entschädigung zu enteignen.

Heimstaden ist vor allem in Schweden, Dänemark und den Niederlanden aktiv. In Deutschland besitzt das Unternehmen 7300 Wohnungen. "Der hohen Verantwortung, die dieser Wachstumsschritt mit sich bringt, sind wir uns bewusst", sagte Deutschland-Chefin Caroline Oelmann. Sie kündigte einen "mieterfreundlichen" Bau neuer Wohnungen auf den Akelius-Flächen an.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.