Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 43 Minuten
  • DAX

    13.254,16
    -59,08 (-0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.517,69
    -3,63 (-0,10%)
     
  • Dow Jones 30

    29.883,79
    +59,87 (+0,20%)
     
  • Gold

    1.843,20
    +13,00 (+0,71%)
     
  • EUR/USD

    1,2157
    +0,0041 (+0,34%)
     
  • BTC-EUR

    15.907,77
    +265,62 (+1,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    379,74
    +14,82 (+4,06%)
     
  • Öl (Brent)

    45,28
    0,00 (0,00%)
     
  • MDAX

    29.201,66
    -40,78 (-0,14%)
     
  • TecDAX

    3.086,25
    -8,36 (-0,27%)
     
  • SDAX

    13.808,33
    -43,53 (-0,31%)
     
  • Nikkei 225

    26.809,37
    +8,39 (+0,03%)
     
  • FTSE 100

    6.480,97
    +17,58 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    5.562,04
    -20,97 (-0,38%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.349,37
    -5,74 (-0,05%)
     

11.176 Coronavirus-Neuinfektionen in Deutschland

·Lesedauer: 1 Min.
Menschen mit Atemschutzmasken in Dortmunder Fußgängerzone
Menschen mit Atemschutzmasken in Dortmunder Fußgängerzone

Die hohe Welle der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland hat sich fortgesetzt. Wie das Robert-Koch-Institut (RKI) am Sonntagmorgen unter Berufung auf die Angaben der Gesundheitsämter mitteilte, wurden am Vortag insgesamt 11.176 neue Infektionsfälle registriert. Die Zahl der insgesamt seit Beginn der Pandemie in Deutschland verzeichneten Ansteckungsfälle stieg damit auf 429.181.

Am Samstagmorgen hatte das RKI mit 14.714 Fällen die bisherige Höchstzahl von Neuinfektionen in Deutschland bekanntgegeben. Allerdings waren darin auch Fälle enthalten gewesen, die bereits am Donnerstag registriert, aufgrund technischer Probleme aber erst im Laufe des Freitag dem RKI nachgemeldet worden waren.

Die Zahlen der Neuinfektionen in Deutschland liegen seit Tagen deutlich über den bisherigen Höchstständen vom Frühjahr. Allerdings sind die Zahlen schwer vergleichbar, da inzwischen deutlich mehr auf das neuartige Virus getestet wird als damals.

Die Zahl der mit dem neuartigen Coronavirus im Zusammenhang stehenden Todesfälle in Deutschland stieg mittlerweile auf 10.032, wie das RKI am Sonntag ebenfalls mitteilte. Dies sind 29 Verstorbene mehr als am Vortag. Die Zahl der Genesenen lag dem Institut zufolge bei etwa 317.100.

dja