Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.531,75
    -112,22 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.158,51
    -36,41 (-0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.798,00
    +33,18 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.750,60
    +0,80 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,1718
    -0,0029 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    36.595,85
    -425,41 (-1,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.067,20
    -35,86 (-3,25%)
     
  • Öl (Brent)

    73,95
    +0,65 (+0,89%)
     
  • MDAX

    35.282,54
    -200,95 (-0,57%)
     
  • TecDAX

    3.901,55
    -50,21 (-1,27%)
     
  • SDAX

    16.836,46
    -171,25 (-1,01%)
     
  • Nikkei 225

    30.248,81
    +609,41 (+2,06%)
     
  • FTSE 100

    7.051,48
    -26,87 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.638,46
    -63,52 (-0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.047,70
    -4,54 (-0,03%)
     

100 Mio. Gründe, warum die Woowa-Übernahme für Delivery Hero ein Erfolg ist

·Lesedauer: 2 Min.
Logo Delivery Hero

Die Aktie von Delivery Hero (WKN: A2E4K4) stärkt mit der Übernahme von Woowa die eigene Wettbewerbsposition im südkoreanischen Markt. Das ist Foolishen Investoren vermutlich bewusst. Zumal sich zuletzt wirklich eine Menge rund um den Deal und das Verkaufen des eigenen südkoreanischen Geschäfts gedreht hat.

Wie wichtig ist Woowa für die Aktie von Delivery Hero ist? Eine interessante Frage. Grundsätzlich können wir darauf verweisen, dass der Markt in Südkorea mit Blick auf den E-Commerce und den Quick-Commerce insgesamt ziemlich weit vorne ist. Jetzt zeigen jedoch auch aktuelle Zahlen, wie groß das Potenzial dieses einzelnen Akteurs bei dieser Wachstumsgeschichte ist. Oder anders gesagt: Es könnte 100 Mio. Gründe geben, warum Woowa schon heute ein voller Erfolg ist.

Delivery Hero: 100 Mio. Gründe, warum Woowa stark ist!

Zum Dienstag dieser Woche berichtete das Unternehmen selbst, aber auch Börsennachrichtendienste, unter anderem das britische Portal Investegate und in Deutschland finanzen.net, dass Delivery Hero mit Woowa zusammen einen Meilenstein feiern kann. Nämlich den, dass 100 Mio. Gerichte ausgeliefert worden sind. Und jetzt kommt das Bemerkenswerte: In einem relativ kurzen Zeitraum.

Wie das Management von Delivery Hero nämlich erklärte, konnte Woowa im August insgesamt 100 Gerichte beziehungsweise genauer gesagt Bestellungen vorweisen. Das ist wirklich bemerkenswert. Wenn das in einem fiktiven Jahr anhielte, läge das Bestellvolumen hier rein mengenmäßig bei 1,2 Mrd. pro Jahr.

Das Management von Delivery Hero verweist im Rahmen dieser Mitteilung darauf, dass der südkoreanische Markt und Woowa bedeutend seien. Mit diesen Zahlen unterstreiche man die eigene Einschätzung ein weiteres Mal. Beziehungsweise es zeige sich, dass man hier recht behalte.

Aber riskieren wir vielleicht einen Blick auf andere Kennzahlen, die das vielleicht noch etwas näher mit Kontext unterfüttern können. Isoliert betrachtet sagt diese Zahl schließlich vergleichsweise wenig aus.

Die Kennzahlen im Überblick

Zum besseren Verständnis: Delivery Hero kam im ersten Halbjahr auf insgesamt fast 1,4 Mrd. Bestellungen. Oder auf das Gesamtjahr hochgerechnet auf ca. 2,8 Mrd. Natürlich fallen durch das eigene Südkorea-Geschäft einige Bestellungen weg. Allerdings: Woowa besitzt einen signifikanten Anteil an der Wachstumsgeschichte, wenn wir diese Zahlen im Vergleich betrachten.

Das Management übertreibt daher nicht, wenn es sagt: Südkorea ist ein wichtiger Markt. Woowa ist für diese Wachstumsgeschichte ebenfalls sehr wesentlich. Unzweifelhaft lässt sich ein gewisser mengenmäßiger Anteil in Zukunft voraussichtlich kaum leugnen. Gute Nachrichten, wenn du mich fragst. Schließlich könnten Südkorea und Woowa als starker Marke auch in Zukunft noch eine Menge Potenzial besitzen, um diesen Meilenstein konsequent zu steigern.

Der Artikel 100 Mio. Gründe, warum die Woowa-Übernahme für Delivery Hero ein Erfolg ist ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.