Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 22 Minuten

Mit 100 Euro ein gigantisches passives Einkommen aufbauen: So funktioniert’s!

Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst
·Lesedauer: 3 Min.

Können 100 Euro einen gigantischen Unterschied ausmachen? Ja, beim Vermögensaufbau gilt: Wer langfristig und regelmäßig einen solchen Betrag investiert und den Zinseszinseffekt seine Arbeit machen lässt, der kann ein Vermögen aufbauen.

Wie verhält es sich mit einem passiven Einkommen? Das ist wiederum eine andere Frage. Allerdings eine ähnliche. Lass uns im Folgenden daher einmal schauen, wie man mit 100 Euro pro Monat ein gigantisches passives Einkommen aufbauen kann. Sowie, was die Basics von alldem sind.

Mit 100 Euro zum passiven Einkommen

100 Euro erscheinen zunächst einmal nicht wirklich viel. Das könnte man zumindest denken. Allerdings funktioniert die Mathematik bei dieser Zahl bereits im Kleinen: Wer 100 Euro in einen ETF oder eine Dividendenaktie investieren sollte, der erhält schließlich direkt ein passives Einkommen: Bei 3 % Dividendenrendite sind das 3 Euro im ersten Jahr. Bei 4 % Dividendenrendite 4 Euro und bei 5 % 5 Euro. Ich denke, daran müssen wir nicht groß herumdoktern.

Die Zahlen werden bemerkenswerter, wenn wir sie längerfristig weiterdenken. Nach einem Jahr wachsen die Zahlen auf 36 Euro, 48 Euro oder auch 60 Euro, je nachdem, welche Dividendenrendite man erzielt. Aus den 100 investierten Euro sind bereits 1.200 Euro geworden. Das zeigt, dass es hier grundsätzlich eine lineare Komponente gibt.

Wenn wir diese lineare Komponente über Jahre und Jahrzehnte weiterdenken, können wir erahnen, wie groß die Möglichkeiten des passiven Einkommens werden, trotz 100 Euro Einsatz. Nach zehn Jahren belaufen sich die Beträge auf 360 Euro, 480 Euro oder 600 Euro. Nach 30 Jahren sind wir bei 1.080 Euro, 1.440 Euro und 1.800 Euro. Hier zeigt sich, dass das passive Einkommen bereits auf Monatsbasis zwischen 90 Euro und 150 Euro liegt. Sprich, in weiten Teilen über den eigenen ursprünglichen Einsätzen. Regelmäßiges Investieren kann dir daher helfen, ein passives Einkommen aufzubauen, das über deinen eigenen monatlichen Einsätzen liegt.

Nutze Reinvestitionen und Dividendenwachstum

Allerdings müssen wir nicht bloß einen Blick auf deine eigenen Einsätze riskieren. Wenn du schließlich die Dividenden reinvestierst und auch auf ein Dividendenwachstum setzt, so könntest du dein passives Einkommen noch bedeutend steigern. Vor allem über viele Jahre und Jahrzehnte hinweg.

Bleiben wir bei einem Zeitraum von 30 Jahren und rechnen mit einer Erhöhung des passiven Einkommens um 5 % pro Jahr, so beläuft sich das passive Einkommen auf eine Spanne zwischen 2.400 Euro und 4.100 Euro. Oder auf jeden einzelnen Monat berechnet auf eine Spanne zwischen 200 Euro und ca. 340 Euro. Das zeigt, dass unter Berücksichtigung der Reinvestitionen und eines natürlichen Dividendenwachstums langfristig viel mehr möglich ist.

Sind 5 % Wachstum realistisch? Ich denke, das könnte sogar noch vergleichsweise konservativ sein. Mit Reinvestitionen, einem selektiven Ansatz, der auf Dividendenwachstum setzt und einer unternehmensorientierten Aktienauswahl könnte sogar noch mehr möglich sein. Wirklich spannend, was aus 100 Euro für ein passives Einkommen werden kann.

Mit 100 Euro zum passiven Einkommen!

100 Euro werden dir daher möglicherweise nicht zur finanziellen Freiheit verhelfen. Allerdings kannst du mit einem solchen Betrag trotzdem ein ordentliches passives Einkommen aufbauen und beispielsweise deine Rente aufbessern. Es liegt an dir, die Möglichkeiten zu nutzen, vor allem, wenn du noch viel Zeit besitzt. Falls nicht: Schraube an der Rendite oder investiere mehr. Bedenke: Ab dem ersten Euro wirst du ein passives Einkommen erhalten. Das ist die Basis vieler weiterer Erkenntnisse.

The post Mit 100 Euro ein gigantisches passives Einkommen aufbauen: So funktioniert’s! appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Motley Fool Deutschland 2021