Deutsche Märkte geschlossen

1 Tech-Aktie, die sich verdoppeln könnte (und mehr)

·Lesedauer: 4 Min.

Wichtige Punkte

  • Die International Data Corporation schätzt den Datenbankmarkt auf 73 Milliarden US-Dollar.

  • Die Dokumentendatenbank-Plattform von MongoDB hilft Entwicklern, Anwendungen schneller zu erstellen, was zu einem starken Wachstum geführt hat.

  • Die Aktie von MongoDB könnte sich in den nächsten fünf Jahren verdoppeln.

Der Datenbankspezialist MongoDB (WKN: A2DYB1) war in den letzten Jahren eine tolle Investition. Seit 2018 ist die Aktie um über 1.000 % gestiegen und hat damit die 65 % Rendite des breiteren Marktes Staub schlucken lassen. Trotzdem treibt die digitale Transformation den Bedarf an einer moderneren Datenbankplattform voran, und MongoDB hat kaum an der Oberfläche dieser Marktchance gekratzt.

Hier ist, warum diese Aktie dir immer noch eine Rendite von 100 % bieten könnte – oder mehr.

Die Marktchance von MongoDB

Warum sind Datenbanken wichtig? Jede Anwendung generiert Daten. Das bedeutet, dass jede Anwendung einen Ort braucht, um Informationen zu speichern, zu organisieren und abzurufen. In den 1970er-Jahren wurden relationale Datenbanken entwickelt, um dieses Bedürfnis zu befriedigen, und zu dieser Zeit haben sie gut funktioniert. Die meisten Daten waren hochstrukturiert, was bedeutet, dass sie ordentlich in Tabellen passten, und genauso funktionieren relationale Datenbanken.

Wie du dir vielleicht vorstellen kannst, sind die Dinge heute etwas anders. Zwischen 80 und 90 % der Daten, die von modernen Anwendungen generiert werden, sind unstrukturiert. Dazu gehören Dinge wie Textnachrichten, Streaming-Inhalte und Social Media Posts. Es ist möglich, diese Daten in ein relationales Schema zu zwingen, aber das ist ein zeitaufwendiges und kostspieliges Unterfangen.

MongoDB löst dieses Problem. Seine Dokumentendatenbank-Plattform erlaubt es Kunden, unstrukturierte Daten zu speichern. Sie skaliert außerdem leichter und bietet eine bessere Leistung als relationale Datenbanken. Mit anderen Worten: MongoDB hilft Entwicklern, Anwendungen schneller und kosteneffizienter zu erstellen.

Das ist eine große Sache. Software ist für praktisch jede Branche entscheidend, und schnelle Entwicklungszeiten können einem Unternehmen helfen, der Konkurrenz voraus zu sein. Aus diesem Grund schätzt die International Data Corp. (IDC) den Datenbankmarkt derzeit auf satte 73 Milliarden US-Dollar.

Der Wettbewerbsvorteil von MongoDB

Natürlich sind relationale Datenbanken immer noch weit verbreitet. In diesem Zusammenhang ist Oracle die beliebteste Datenbank der Welt, die ein relationales Modell verwendet. Aber MongoDB gewinnt trotzdem Marktanteile. In diesem Zusammenhang ist MongoDB laut DB-Engines die beliebteste nicht relationale Datenbank und die fünftbeliebteste Datenbank überhaupt.

Das Unternehmen verdankt diesen Erfolg vor allem seinem entwicklerfreundlichen Ansatz. Jeder möchte, dass seine Arbeit einfacher wird, und MongoDB hilft Entwicklern, schneller zu arbeiten. Das wiederum führt zu Kostenersparnissen für die Kunden. In diesem Zusammenhang haben einige Kunden ihre Ausgaben um 70 % gesenkt, als sie von Oracle zu MongoDB migriert sind.

Darüber hinaus hat das Unternehmen noch einen weiteren Vorteil: Es ist cloudagnostisch. Tech-Titanen wie Amazon und Microsoft haben versucht, nicht relationale Datenbanken zu bauen, aber keine von ihnen hat sich so durchgesetzt wie MongoDB. Das liegt daran, dass viele Unternehmen eine Lösung wollen, die nicht an eine öffentliche Cloud gebunden ist. MongoDB bietet diese Multi-Cloud-Flexibilität mit seinem Datenbank-as-a-Service Angebot, MongoDB Atlas.

Kurz gesagt, der entwicklerfreundliche, cloudagnostische Ansatz hat dazu beigetragen, dass es Kunden aus allen Branchen gewinnen konnte. Und das hat zu einem starken Umsatzwachstum geführt.

Kennzahl

Q1 2019 (TTM)

Q1 2022 (TTM)

CAGR

Kunden

14.200

26.800

24 %

Umsatz

306,3 Mio. USD

641,7 Mio. USD

28 %

DATENQUELLEN: MONGODB SEC ANGABEN, YCHARTS. TTM = letzte 12 Monate, CAGR = durchschnittliche jährliche Wachstumsrate; ANMERKUNG: Q1 2022 endete am 30. April 2021

Investoren sollten beachten, dass MongoDB derzeit Bargeld verbrennt, und das Management erwartet nicht, dass sich dies in diesem Jahr ändern wird. Angesichts der Größe des ansprechbaren Marktes macht es jedoch Sinn, aggressiv in das Wachstum zu investieren. Und das ist genau das, was das Unternehmen tut.

Die Zukunft von MongoDB

MongoDB Atlas ist ein zentraler Bestandteil der Wachstumsstrategie des Managements. Dieses Produkt wird in der Cloud entwickelt, sodass die Kunden die Komplexität der Verwaltung der Datenbank und der zugrunde liegenden Infrastruktur vermeiden. Das bedeutet, dass Entwickler mehr Zeit mit dem verbringen können, was sie am besten können: Anwendungen entwickeln.

Es überrascht nicht, dass Atlas eine starke Akzeptanz erfahren hat. Seit dem Start im Jahr 2016 hat die Plattform über 25.300 Kunden angezogen und der Umsatz von Atlas ist im ersten Quartal um 73 % stark gestiegen. Ich erwarte, dass sich diese Dynamik in den kommenden Jahren fortsetzen wird, da immer mehr Unternehmen ihre Produktivität erhöhen, Kosten senken und das volle Potenzial der Daten ausschöpfen wollen.

Mit Blick auf die Zukunft glaubt IDC, dass der Datenbankmarkt von 73 Mrd. US-Dollar im Jahr 2021 auf 119 Mrd. US-Dollar im Jahr 2025 ansteigen wird, was MongoDB viel Potenzial für das Wachstum seines Geschäfts lässt. Deshalb denke ich, dass sich diese Wachstumsaktie in den nächsten fünf Jahren verdoppeln könnte (oder mehr).

Der Artikel 1 Tech-Aktie, die sich verdoppeln könnte (und mehr) ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, der mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.
John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Teresa Kersten, eine Mitarbeiterin von LinkedIn, einer Microsoft-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Trevor Jennewine auf Englisch verfasst und am 26.07.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Trevor Jennewine besitzt Aktien von Amazon. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon, Microsoft und MongoDB. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon und short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.