Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 46 Minuten
  • Nikkei 225

    28.282,01
    +354,64 (+1,27%)
     
  • Dow Jones 30

    35.227,03
    +646,95 (+1,87%)
     
  • BTC-EUR

    44.978,59
    +1.279,00 (+2,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.312,07
    +51,91 (+4,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.225,15
    +139,68 (+0,93%)
     
  • S&P 500

    4.591,67
    +53,24 (+1,17%)
     

1 Sache, die ich bei einem MSCI-World-ETF garantiert vermissen würde

·Lesedauer: 3 Min.
Börse
Börse

Als stolzer Besitzer eines MSCI-World-ETF konnte man dieses Jahr sehr zufrieden sein. Seit Jahresanfang ist ein solides Plus von rund 30 % zusammengekommen (Stand: 16.11.2021).

Das ist nicht rekordverdächtig, aber doch sehr viel besser als das, was manche Tech-Aktie dieses Jahr erleiden musste. Nach dem Corona-Casino in 2020 konnten viele Einzelexemplare den Gewinnfantasien am Ende nicht gerecht werden. Abstürze von bis zu 80 % waren dieses Jahr somit öfter als sonst zu beobachten.

Keine Frage: Das Jahr 2021 ist das Jahr der passiven Investoren. Wer will sich da noch mit den Gewinnwarnungen und Quartalsberichten auseinandersetzen?

Doch wer jetzt seine Kostbarkeiten in einen MSCI-World-ETF umschichtet, könnte schon bald eine herbe Enttäuschung erleben. Denn ein globales Aktienpaket kann eine wichtige Sache garantiert niemals bieten.

Wer sich für nichts entscheidet, kann auch nichts falsch machen

Über 1.600 Aktien aus aller Welt. Zum Großteil, aber nicht nur, aus Nordamerika. Das ist der MSCI-World-Index.

Es ist der Traum der passiven Investoren. Hier muss man sich für absolut gar nichts entscheiden. Nicht mal für eine Region.

Und wer sich für nichts entscheidet, kann auch nichts falsch machen. Das ist die einfache Rechnung hinter einem MSCI-World-ETF.

Nicht nur das Jahr 2021 hat gezeigt, dass diese Rechnung aufgehen kann. Der weltweite Aktienmarkt kann auf eine Erfolgsserie zurückblicken, die schon viele Jahrzehnte andauert. Mit kleinen Unterbrechungen, die aber oft innerhalb weniger Jahre oder gar Monate überstanden waren.

Für das geringe Risiko muss man einen hohen Preis bezahlen

Den Erfolg gab es natürlich nicht umsonst. Zwar feiern viele ETF-Investoren ihre durchschnittliche Rendite von 7 bis 10 % pro Jahr. Doch gegen so manche Top-Aktie der letzten Jahre wirkt das doch ziemlich mager.

Risiko und Ertrag. Jeder Investor versucht, diese beiden Pole optimal auszubalancieren.

Jene, die sich für einen MSCI-World-ETF entschieden haben, mögen offenbar kein allzu großes Risiko eingehen. Dementsprechend bescheiden ist auch der Ertrag.

Erfahrene Investoren werden nicht nur die oft grenzenlosen Ertragschancen vermissen. Sondern auch die Geborgenheit, die man mit dem Anteil an einem echten Unternehmen genießen darf.

Das kann mir ein MSCI-World-ETF niemals bieten

Geborgenheit? Dieses Wort scheint nicht recht in die Finanzwelt zu passen.

Aber es ist wahr: Ein Unternehmen, das man in- und auswendig kennt, kann zu einem gemütlichen Zuhause werden. Zu einem Mitstreiter, auf den man sich immer verlassen kann.

So etwas kann ein MSCI-Word-ETF nicht bieten. Der Emittent ist eine graue Eminenz, der sich nur für die Gebühren interessiert. Die Aktien gewichtet ein seelenloser Algorithmus, der mitunter in Unternehmen investiert, die ich nicht mit der Kneifzange anfassen würde.

Alles in allem mag das Ergebnis eines MSCI-World-ETF gerade so in Ordnung gehen. Doch eigentlich ist es nur eine günstige Ausrede, um nicht die Aktie fürs Leben suchen zu müssen. Doch gerade die würde ich schmerzlich vermissen!

Der Artikel 1 Sache, die ich bei einem MSCI-World-ETF garantiert vermissen würde ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.