Deutsche Märkte geschlossen

Die 1 Regel, die ich während dieses Börsencrashs gelernt habe

Motley Fool Investmentanalyst

Während dieses Börsencrashs werden den Anlegern eine Reihe von neuen “Regeln” auferlegt. Leider scheinen sich viele dieser Regeln gegenseitig zu widersprechen. Während ein Analyst sagt, dass man jetzt kaufen soll, wenn die Aktien so niedrig sind, sagt ein anderer, dass man verkaufen soll, um das Geld zu behalten, während ein anderer empfiehlt, nichts zu tun, bis die Märkte sich erholen.

Obwohl all diese Regeln ihre Berechtigung haben, tendiere ich in letzter Zeit mehr dazu, bei niedrigen Kursen zu kaufen. Versteh mich nicht falsch, ich behalte auch die anderen Punkte im Auge. Ich habe im Notfall Bargeld zur Hand und verkaufe im Moment keine Aktien – vor allem nicht meine langfristigen Investitionen, von denen ich hoffe, dass sie mich über Jahrzehnte hinweg und nicht nur im nächsten Jahr begleiten werden.

Man sollte also meinen, dass ich bei einem Börsencrash auf den niedrigstmöglichen Preis warte, oder? Nun, jetzt nicht mehr.

Es ist völlig richtig, dass die Aktien noch weiter fallen könnten. Das haben sie das in vielen Fällen schon getan. Aber es gibt immer noch einige, die, sobald sich die Märkte wieder erholen, in die Höhe schießen könnten. Darüber hinaus gibt es Aktien, die, offen gesagt, überhaupt nicht viel nachgegeben haben!

Nehmen wir Franco Nevada (WKN:A0M8PX). Wenn man sich den letzten Monat ansieht, könnte man meinen, dass Franco-Nevada während eines Börsencrashs auf noch mehr Turbulenzen zusteuert. Die Aktie schloss den Februar mit einem Allzeithoch im Bereich von 160 US-Dollar ab, um dann bis Mitte März um mehr als 25 % auf 119 US-Dollar pro Aktie zu fallen. Dann schoss die Aktie plötzlich wieder auf rund 150 US-Dollar pro Aktie hoch und hat sich seitdem stabilisiert. Zumindest im Moment.

Aber lass uns ein wenig herauszoomen und einen genaueren Blick auf Franco-Nevada werfen. Es gibt zwei Dinge, die im Moment gut laufen. Erstens ist es ein auf Gold fokussiertes Unternehmen. Das bedeutet, dass es ein Portfolio von Unternehmen in verschiedenen Phasen des Goldabbaus besitzt, von der Exploration bis zur Produktion. Es besitzt Anlagen in mehreren Ländern und verwaltet und erwirbt hauptsächlich Lizenzen, um sein Portfolio zu erweitern. In einer Zeit, in der viele Investoren sich von Aktien zugunsten von Gold trennen, bietet Franco-Nevada das richtige Produkt an.

Der zweite Bonus ist, dass Franco-Nevada ein Streaming-Unternehmen ist. Wie ich oben dargelegt habe, wird dort nicht wirklich Gold abgebaut, sondern es werden Unternehmen erworben, die Gold abbauen. Auf diese Weise minimiert es die Risiken, die mit dem Abbau von Gold verbunden sind, und profitiert von den Vorteilen, die der Kauf von Gold zu einem Discountpreis mit sich bringt. Dieses minimierte Risiko für das Unternehmen bedeutet auch ein minimiertes Risiko für die Investoren.

Wenn wir uns ansehen, wie sich Franco-Nevada in den letzten 10 Jahren entwickelt hat, sieht die Sache ganz anders aus. Das Unternehmen war auf einem stetigen Aufwärtstrend mit nur minimalen Einbrüchen und erholte sich jedes Mal innerhalb weniger Monate, sogar während des Börsencrashs 2008. Jetzt sollte man das nicht anders sehen. Hättest du im März 2010 Aktien von Franco-Nevada im Wert von 10.000 US-Dollar gekauft, wäre das heute satte 55.923,46 US-Dollar wert – ein Anstieg von 459 % zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Textes.

Was habe ich also aus dem Fall Franco-Nevada gelernt? Warte nicht auf den Tiefpunkt. Für Aktien, die Risiken minimieren, eine lange Geschichte stetigen Wachstums und stabile Zukunftsaussichten haben, gibt es keinen Grund, auf den Boden zu warten. Wenn du das nötige Geld hast, sind langfristige Wachstumsunternehmen eine großartige Entscheidung, egal wann du kaufst. Sogar während eines Börsencrashs.

The post Die 1 Regel, die ich während dieses Börsencrashs gelernt habe appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Amy Legate-Wolfe auf Englisch verfasst und am 20.03.2020 auf Fool.ca veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2020