Deutsche Märkte geschlossen

1 ETF mit 2,86 % Dividendenrendite, dessen Diversifikation einfach der Wahnsinn ist!

Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

„Ein ETF ist nur so gut wie seine Diversifikation“ ist ein Sprichwort, das ich irgendwo mal aufgeschnappt habe. So mancher wird womöglich widersprechen und eher die Rendite in den Fokus rücken. Oder aber die regelmäßigen Dividenden. Nichtsdestoweniger ist es langfristig eine gelungene Diversifikation, die über die Möglichkeit einer marktüblichen Rendite entscheiden wird.

Ein Passivfonds, der in diesem Kontext interessant sein könnte, ist gemäß dieser Maxime der iShares STOXX Europe 600 UCITS ETF. Schauen wir im Folgenden daher einmal, welche Faktoren dieser Passivfonds zu bieten hat. Und was die Diversifikation hier so besonders werden lässt.

Ein paar Basics vorweg

Grundsätzlich folgt der iShares STOXX Europe 600 UCITS ETF, wie der Name bereits vermuten lässt, dem beinahe gleichnamigem STOXX Europe 600 Index. Ein Börsenbarometer, das unterm Strich 600 verschiedene Aktien aus ganz Europa auf sich vereint. Womit eine ganz wesentliche Frage der Diversifikation bereits beantwortet wäre. Doch dazu gleich noch etwas mehr.

Dabei zahlte der Passivfonds innerhalb der vergangenen zwölf Monate eine Dividende in Höhe von 1,18 Euro über vier Quartale an die Investoren aus. Bei einem derzeitigen Kursniveau von 41,25 Euro (20.12.2019, maßgeblich für alle Kurse) würde diese Ausschüttungssumme einer Dividendenrendite in Höhe von 2,86 % entsprechen. Das könnte durchaus attraktiv sein, bewegt sich unterm Strich jedoch im Bereich eines marktüblichen Durchschnitts. Jedoch mit einer leichten Tendenz nach oben.

Der ausschüttende und vollreplizierende Passivfonds ist dabei sogar für eine vergleichsweise geringe jährliche Gesamtkostenquote von 0,20 % zu haben. Grundsätzlich ein ziemlich attraktives Gesamtpaket. Allerdings wird es, wie gesagt, noch ein wenig besser. Vor allem, wenn wir die Diversifikation in den Fokus rücken.

Der Blick auf das Innenleben

Der iShares STOXX Europe 600 UCITS ETF bietet nämlich durchaus einige attraktive Vorzüge. Was die innere Aufteilung nach Segmenten anbelangt, werden zwar einige Schwerpunkte erkennbar. Allerdings ist das für einen breiten Index definitiv in einem vertretbaren Rahmen, zumal hier auch starke defensive Akzente erkennbar sind.

Mit rund 17,7 % bilden Finanzwerte zwar den größten Posten. Dicht gefolgt wird dieser Wert allerdings von Industriewerten mit 14,7 %. Aktien aus dem Gesundheitswesen mit 13,7 % und Werte aus dem nicht zyklischen Konsumbereich mit 12,9 % folgen diese beiden stärkeren Schwerpunkte. Des Weiteren runden Energieaktien mit knapp 6 % diesen Mix ab, zyklische Konsumaktien kommen auf knapp 9 %. Daneben existieren noch kleinere Bereiche, die hier auf ein sehr großes Maß an Diversifikation schließen lassen. 600 Aktien bieten dabei zugegebenermaßen auch viel Spielraum für ein hohes Maß an Diversifikation

Daneben existiert auch eine Menge regionaler Diversifikation, zumal rund 18 verschiedene europäische Staaten hier enthalten sind. In den Top 10 der jeweils größten Aktien bilden zuverlässige Dividendenaktien wie Nestlé, Royal Dutch Shell, Total, Roche oder auch Novartis größere Schwerpunkte. Prinzipiell scheint es hier eine starke, defensive Klasse zu geben, was einen erheblichen Teil der Dividenden sehr sicher werden lässt.

Viel Qualität und Quantität!

Der iShares STOXX Europe 600 UCITS ETF könnte somit eine spannende Option für alle passiven Investoren sein. Nicht nur, dass hier 600 verschiedene Aktien vertreten sind und einen breiten Marktmix formen. Nein, auch die Branchenstreuung lässt wenig Wünsche offen.

Zu guter Letzt ist außerdem reichlich Qualität vorhanden, wie ein Blick auf die Top-Aktien dieses Index offenbart, was langfristig möglicherweise zu starken und vielleicht sogar wachsenden Dividenden führen kann. Das Gesamtpaket STOXX Europe 600 aus dem Hause iShares könnte daher definitiv einen näheren Blick verdient haben.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Royal Dutch Shell. The Motley Fool empfiehlt Nestlé.

Motley Fool Deutschland 2019