Deutsche Märkte schließen in 41 Minuten
  • DAX

    15.195,13
    +75,38 (+0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.956,16
    +10,10 (+0,26%)
     
  • Dow Jones 30

    33.972,93
    -296,23 (-0,86%)
     
  • Gold

    1.826,50
    -9,60 (-0,52%)
     
  • EUR/USD

    1,2076
    -0,0076 (-0,63%)
     
  • BTC-EUR

    46.645,03
    +242,39 (+0,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.531,52
    -32,31 (-2,07%)
     
  • Öl (Brent)

    66,52
    +1,24 (+1,90%)
     
  • MDAX

    31.718,24
    -64,50 (-0,20%)
     
  • TecDAX

    3.276,36
    -19,80 (-0,60%)
     
  • SDAX

    15.483,16
    -110,75 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    28.147,51
    -461,08 (-1,61%)
     
  • FTSE 100

    7.011,59
    +63,60 (+0,92%)
     
  • CAC 40

    6.288,45
    +21,06 (+0,34%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.145,07
    -244,35 (-1,82%)
     

1.000 Euro auf der hohen Kante? 2 Gründe, warum Bank of America jetzt ein Kauf sein könnte

Dave Kovaleski, Motley Fool beitragender Investmentanalyst
·Lesedauer: 4 Min.
Square-Aktie Bankgeschäft

Du hast also etwas Geld beiseitegelegt und willst jetzt in eine Aktie investieren will, die solide Gewinne abwirft? Da könnten Aktien eines namhaften Technologieunternehmens infrage kommen – oder man könnte riskant sein und auf WallStreetBets-Aktien setzen. Oder aber man investiert in einen Marktführer, der in diesem Jahr zu den Top-Performern im S&P 500 gehört.

Hier sind zwei gute Gründe, warum die Bank of America (WKN:858388) eine gute Idee wäre, um 1.000 Euro zu investieren.

1. Der Marktführer

Die Bank of America ist einer der größten Namen im Bankwesen – das verwaltete Vermögen beträgt 3 Billionen USD (Stand: 31. März). Hinter JPMorgan Chase ist man damit die zweitgrößte Bank. Sie erwirtschaftete im ersten Quartal 22,8 Milliarden USD, ein Plus von 13 % gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2020. Damit ist man wieder auf dem Niveau des ersten Quartals 2019, vor der Pandemie. Die Bank erwirtschaftete im ersten Quartal einen Nettogewinn von 8,1 Milliarden USD bzw. 0,867 USD pro Aktie. Das ist doppelt so viel wie vor einem Jahr, vor allem weil die Bank einen Teil ihrer Rückstellungen für Kreditverluste auflösen konnte. Das spiegelt eine Verbesserung der Kreditqualität und der Gesamtwirtschaft wider.

Was die Bank of America von den meisten ihrer Konkurrenten abhebt, ist die Vielfalt der Einnahmen. Man hat nicht nur Einnahmen aus dem Privatkundengeschäft, sondern auch aus dem Wealth und Investment Management, dem Investment Banking und dem institutionellen Handel und der Analytik generiert. Dies ermöglicht es der Bank, sich in unterschiedlichen Marktzyklen besser zu entwickeln als die meisten Konkurrenten. Im letzten Jahr fiel die Aktie um 11 %, während die meisten ihrer Konkurrenten weitaus schlechter abschnitten. In den letzten zehn Jahren hat die Aktie bis zum 23. April eine annualisierte Rendite von 14,7 % erzielt. Das übertrifft sowohl den S&P 500 als auch den gesamten Finanzsektor.

In diesem Jahr ist die Aktie um rund 30 % gestiegen. Eine der treibenden Kräfte für die Bank of America ist ihre Führungsrolle im digitalen Banking. Die Bank of America hatte im digitalen Banking die Nase vorn und ist mit rund 40 Millionen aktiven Nutzern auf ihrer Plattform der klare Marktführer in diesem Bereich. Im ersten Quartal stieg die Zahl der Digital-Banking-Nutzer im Vergleich zum Vorjahr um 3 %. Inzwischen nutzen etwa 70 % der Kunden der Bank of America digitale Services.

2. Die Wirtschaft erholt sich

Nach der Rezession verbessern sich die wirtschaftlichen Bedingungen, und das sind gute Nachrichten für die Bank of America. Es wird erwartet, dass das US-BIP im Jahr 2021 um 6 % wächst, was die höchste jährliche Wachstumsrate seit 1983 wäre. Für das Jahr 2022 wird ein weiteres Wachstum von 3,5 % prognostiziert. Schließlich wird die Fed, wenn die Wirtschaft stärker wird, die Zinsen anheben – und das wird der Bank weiterhelfen.

Dies sind großartige Trends für eine marktführende Bank wie die Bank of America. Banken sind insofern zyklisch, als sie dazu neigen, sich im Gleichschritt mit dem BIP zu bewegen, da in wirtschaftlich guten Zeiten Menschen und Unternehmen eher Kredite aufnehmen und investieren. Hinzu kommt, dass die Biden-Administration ein 2-Billionen-Dollar-Infrastrukturgesetz verabschieden will. Das wäre für einen großen Kreditgeber wie die Bank of America ein weiterer Segen.

Analysten sind sicherlich der Meinung, dass die Bank of America mehr Spielraum hat. Der Durchschnitt der Konsensschätzungen der Analysten geht davon aus, dass der Aktienkurs in diesem Jahr um weitere 10 % steigen wird. Einige sagen einen Anstieg auf bis zu 50 USD pro Aktie in den nächsten zwölf Monaten vorher.

Trotz der Kursgewinne in diesem Jahr ist die Aktie immer noch sehr günstig. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) liegt bei etwa 17 und das erwartete KGV bei 13, was für den Sektor durchschnittlich, wenn nicht sogar etwas niedrig ist. Auch das Kurs-Buchwert-Verhältnis ist mit etwa 1,4 recht niedrig. Für einen Marktführer mit starker, konstanter Ertragskraft ist dies eine gute Bewertung.

Wer jetzt 1.000 Euro in die Aktie der Bank of America investieren würde, könnte rund 25 Aktien kaufen. Mit diesem Betrag wird man wohl nicht so schnell zum Millionär, aber die Bank sollte ein solides langfristiges Wachstum generieren, wie sie es in den letzten zehn Jahren getan hat. Es gibt viele Möglichkeiten, diese 1.000 Euro zu investieren. Aber es gibt nicht viele, die einem mehr fürs Geld bietet als die Bank of America.

Der Artikel 1.000 Euro auf der hohen Kante? 2 Gründe, warum Bank of America jetzt ein Kauf sein könnte ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt keine der angegebenen Aktien. Dave Kovalevski besitzt keine der angegebenen Aktien. Dieser Artikel erschien am 27.4.2020 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021