Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.813,03
    +29,26 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.448,31
    -6,55 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,83 (+1,05%)
     
  • Gold

    1.812,90
    +5,60 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0426
    -0,0057 (-0,5422%)
     
  • BTC-EUR

    18.477,87
    +21,32 (+0,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    420,84
    +0,70 (+0,17%)
     
  • Öl (Brent)

    108,46
    +2,70 (+2,55%)
     
  • MDAX

    25.837,25
    +13,80 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    2.894,52
    +8,90 (+0,31%)
     
  • SDAX

    11.930,60
    +49,41 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    25.935,62
    -457,42 (-1,73%)
     
  • FTSE 100

    7.168,65
    -0,63 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    5.931,06
    +8,20 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,11 (+0,90%)
     

Übrigens, Bill Gates sieht Bitcoin wie sein Freund Warren Buffett kritisch

Bitcoin
Bitcoin

Warren Buffett, Bill Gates und der Bitcoin? Das sind zwei vermögende Investoren und eine Kryptowährung, die jedoch untereinander keine gute Beziehung pflegen. Das Orakel von Omaha schimpfte eins, die digital Währung sei Rattengift im Quadrat. Auf der diesjährigen Hauptversammlung von Berkshire Hathaway sagte er sogar, dass er alle diese digitalen Token der Welt nicht für 25 US-Dollar kaufen würde.

Seine Kritik geht dabei inzwischen über die Unproduktivität des Bitcoin hinaus. Warren Buffett sieht einfach keinen Wert dahinter. Und mit Bill Gates, seinem Freund, ist er sich dabei offenbar einig. Blicken wir heute auf die Perspektive des anderen Milliardärs und Mäzens.

Wie Warren Buffett: Bill Gates hält nix vom Bitcoin

Bill Gates hat vor etwa einem Jahr zum Bitcoin Äußerungen von sich gegeben. Damals investierte Elon Musk mit seinem Elektroautobauer Tesla direkt in die Kryptowährung. Allerdings hält es der Starinvestor ähnlich wie sein Freund Warren Buffett: Mit einer Prise Skepsis verknüpft.

Bill Gates ist der Ansicht, dass der Bitcoin nichts zur Gesellschaft beitrage. Es sei eine Manie, in die sich Menschen einkauften, die nicht so viel Geld besäßen, was die Sache noch risikoreicher mache. Allerdings sollten lediglich Menschen mit den tiefen Taschen eines Elon Musk solche Investitionen wagen. Dort müsse man sich keine Sorgen bezüglich der Volatilität machen.

Bemerkenswert dabei: Anders als Warren Buffett kann Bill Gates als Tech-Geek offenbar im Allgemeinen etwas mit Kryptowährungen anfangen. Mit seiner Stiftung arbeite er sogar daran, andere Digitalwährungen zu kreieren. Anders als der Bitcoin sollen die jedoch nicht Unmengen von Energie verschlingen, sondern zudem auch reguliert sein und Terrorismus und Geldwäsche nicht unterstützen. Trotzdem sei er selbst lieber in Produktivwerte investiert. Das ist ähnlich, wie es das Orakel von Omaha sieht.

Anderer Circle of Competence

Warren Buffett und Bill Gates sind sich beim Thema Bitcoin einig. Wobei sie in Teilen unterschiedlich argumentieren. Zwar favorisieren beide Produktivwerte, jedoch gibt es doch inhaltliche Diskrepanzen.

Besonders bemerkenswert ist, dass Bill Gates als Unternehmer im Tech-Bereich definitiv über einen Circle of Competence verfügt, der hier relevant ist. Warren Buffett vielleicht nicht unbedingt. Aber sie sind sich dennoch einig, was das Rendite- und Investitionspotenzial angeht. Wobei zumindest die Aussagen des Microsoft-Gründers dann doch noch in eine andere Richtung gehen. Digitalwährungen sind gut, nur eben der Bitcoin für ihn nicht.

Der Artikel Übrigens, Bill Gates sieht Bitcoin wie sein Freund Warren Buffett kritisch ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Berkshire Hathaway. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Bitcoins und  Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Microsoft und empfiehlt die folgenden Optionen: Short January 2023 $200 Put auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short January 2023 $265 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Long January 2023 $200 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.