Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 41 Minuten
  • DAX

    18.786,01
    +81,59 (+0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.076,27
    +3,82 (+0,08%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,19 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.439,70
    +22,30 (+0,92%)
     
  • EUR/USD

    1,0868
    -0,0004 (-0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.888,34
    +54,45 (+0,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.370,54
    +16,12 (+1,19%)
     
  • Öl (Brent)

    79,72
    -0,34 (-0,42%)
     
  • MDAX

    27.517,56
    +76,33 (+0,28%)
     
  • TecDAX

    3.452,98
    +21,77 (+0,63%)
     
  • SDAX

    15.212,97
    +50,15 (+0,33%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.443,71
    +23,45 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    8.208,63
    +41,13 (+0,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,33 (-0,07%)
     

Übernahme von Automobilzulieferer Voit - Belegschaft informiert

ST. INGBERT (dpa-AFX) -Der Automobilzulieferer Voit mit Hauptsitz im saarländischen St. Ingbert ist vor Kurzem vom chinesischen Unternehmen Millison Technologies übernommen worden. Am Donnerstag sei die Belegschaft über die Betriebsübernahme durch Millison informiert worden, teilte Voit Automotive in St. Ingbert mit. Die Firma baut unter anderem Fahrerassistenzsysteme und Komponenten für Antriebstechnik.

Alle rund 1750 Arbeitsplätze, davon etwa 1000 in St. Ingbert, könnten durch die Übernahme erhalten bleiben, teilte das Wirtschaftsministerium in Saarbrücken mit. Es handele sich "um eine Blaupause für die Transformation", teilte Minister Jürgen Barke (SPD) mit. Mit neuen Gesellschaftern werde eine Chance auf neue Produkte am Standort Saarland geschaffen.

Der Kaufpreis liegt nach Unternehmensangaben im mittleren zweistelligen Millionenbereich. Die Transaktion stehe unter Vorbehalt der kartellrechtlichen Freigabe. Millison Technologies ist ein weltweiter Anbieter von Aluminiumkomponenten und Werkzeugen unter anderem für die Automobilindustrie. Million sehe die Übernahme von Voit als strategische Ergänzung und zählt nach eigenen Angaben rund 5000 Mitarbeiter.