Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.735,07
    +56,88 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,86
    +17,09 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,99 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.091,60
    +36,90 (+1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.079,03
    -25,94 (-0,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,81
    +1,55 (+1,98%)
     
  • MDAX

    26.120,64
    +295,99 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.429,24
    +40,91 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.857,04
    +84,65 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.682,50
    +52,48 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    7.934,17
    +6,74 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,02 (+1,14%)
     

Der Übergang zu einer grünen Strafverfolgung: Die Podiumsdiskussion in der grünen Zone auf der COP28 präsentiert bewährte Praktiken für die Herausforderungen des Klimawandels und die Strafverfolgung von Umweltkriminalität

  • Die von der International Initiative of Law Enforcement for the Climate (I2LEC) präsentierten Gespräche fokussierten sich auf die Rolle der Strafverfolgung bei der Bewältigung des Klimawandels und Sicherstellung einer nachhaltigen Zukunft für gefährdete Gemeinschaften.

  • Lt. Col. Abdulrahman Al Tamimi, stellvertretender Generaldirektor des Büros für internationale Angelegenheiten im Innenministerium der VAE, eröffnete die Veranstaltung und sprach über die bisherige Arbeti der I2LEC angesichts dieser Probleme sowie die Pläne für zukünftige Initiativen.

  • Es folgte eine Podiumsdiskussion, während der die Partner der I2LEC ihre Erkenntnisse zu den Vorgehensweisen und Strategien darlegten, die erforderlich sind, um die Strafverfolgung bei der Bewältigung des Klimawandels und der Bekämpfung der Umweltkriminalität zu unterstützen

DUBAI, VAE, 5. Dezember 2023 /PRNewswire/ -- Die International Initiative of Law Enforcement for Climate (I2LEC) blickt auf eine Veranstaltung in der grünen Zone der COP28 zurück, die aufzeigte, wie wichtig es ist, die Bereitschaft der Strafverfolgung auf die Auswirkungen des Klimawandels zu stärken und das schwerwiegende Problem der Umweltkriminalität anzugehen. Die Teilnahme der Strafverfolgungsbehörden an der Veranstaltung war ein historischer Moment auf der Klimakonferenz. Zum ersten Mal waren Strafverfolgungsbehörden aus der ganzen Welt anwesend, um einen Beitrag zu internationalen Klimagesprächen zu leisten.

Die Redner der Podiumsdiskussion präsentierten ihre professionellen Analysen und vielseitigen Sichtweiten zum Übergang auf eine grüne Strafverfolgung und zeigten Lösungen auf, wie die Bereitschaft, die Ausbildung und das Bewusstsein für die Strafverfolgung verbessert werden können. Zu den Rednern gehörten Vertreter des Innenministeriums der VAE, des UNODC, der INTERPOL sowie von ESRI, UNPOL und Vertreter des Exekutivbüros der VAE für die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung, des Zivilschutzes Dubai sowie des Ministeriums für Innere Sicherheit der Vereinigten Staaten.

Auf der Veranstaltung wurden zahlreiche Initiativen der I2LEC vorgestellt, einschließlich eines globalen Forschungsberichts zur Bewältigung des Klimawandels durch die Strafverfolgung, ein Update zu gemeinsamen Operationen der INTERPOL zur Bekämpfung der Umweltkriminalität, die Heatmap der globalen Umweltkriminalität und Bereitschaftsbewertung, die Klimabeobachtungsstelle der UN sowie eine Präsentation zur Rolle der Technologie bei der Strafverfolgung zur Bewältigung des Klimawandels.

Angesichts des Erfolgs der Veranstaltung, sagte Lt. Col. Abdulrahman Al Tamimi, stellvertretender Generaldirektor des Büros für internationale Angelegenheiten im Innenministerium der VAE:

„Die Herausforderungen der Strafverfolgung angesichts des schnellen Klimawandels wurden zu lange nicht beachtet. Der heutige Tag hat allerdings gezeigt, dass trotz des langen Weges, den wir noch vor uns haben, weltweit Schwung in die Stärkung der Rolle der Strafverfolgung angesichts der Folgen des Klimawandels kommt. Ich möchte mich bei unseren geschätzten und wichtigen Partnern beim UNODC und ESRI sowie bei der INTERPOL und UNPOL und dem Ministerium für Innere Sicherheit der Vereinigten Staaten für ihre aufschlussreichen Beiträge zu dieser historischen Veranstaltung bedanken. Wir müssen auch weiterhin für die Strafverfolgung kämpfen und sie als eine der ersten Verteidigungslinien im Kampf gegen den Klimawandel unterstützen."

Aymeric Salamone, regionaler Experte für Strafverfolgung für den Golfkooperationsrat (GCC-Region), sprach die Notwendigkeit eines vielschichtigen Ansatzes für den Aufbau einer Strafverfolgungskapazität für klimabezogene Angelegenheiten an:

„Es war mir eine Ehre, an dieser historischen Veranstaltung und Klimakonferenz teilzunehmen und die Arbeit der I2LEC wirkt sich bereits auf die Strafverfolgung und deren Bewusstsein, Bereitschaft und Verständnis klimabezogener Angelegenheiten aus. Ich möchte die harte Arbeit unserer Partner im Rahmen dieser Initiative loben und freue mich auf all die Erfolge, die wir in den nächsten Jahren erzielen werden."

Die während der Veranstaltungen in der grünen Zone auf der Klimakonferenz präsentierten Initiativen bilden den I2LEC-Plan 2023–2025. Dieser wird von den Vereinigten Arabischen Emiraten und dem UNODC in Zusammenarbeit mit vielen weiteren Partnern und Stakeholdern geleitet.

Information zur I2LEC

Die I2LEC wurde im Februar 2023 im Rahmen des Weltregierungsgipfels in Dubai ins Leben gerufen, wo Generalleutnant Seine Hoheit Sheikh Saif bin Zayed Al Nahyan, stellvertretender Premierminister und Innenminister der VAR, und Ihre Exzellenz Ghada Waly, Exekutivdirektorin des UNODC, ein hochrangiges Abkommen für eine globale Initiative erzielten. Diese richtet sich auf die Sensibilisierung sowie den Aufbau von Kapazitäten und Forschung in Bezug auf die Kriminalität, die sich auf die Umwelt und den Klimawandel auswirkt.

Die I2LEC ist Teil des umfassenden Engagements der VAE, um die globale Zusammenarbeit hinsichtlich Umweltangelegenheiten zu fördern. Die VAE waren das erste Land in der Region, welches das historische Übereinkommen von Paris ratifizierte, das während der Weltklimakonferenz COP21 im Jahr 2015 unterzeichnet wurde. Das Jahr 2023 ist das „Jahr der Nachhaltigkeit" in den VAE, in dem die globale Zusammenarbeit bei der Suche nach innovativen Lösungen für die klimabezogenen Herausforderungen gefördert werden soll und die COP28 ausgerichtet wird.

Die I2LEC wird außerdem von der langfristigen strategischen Partnerschaft zwischen den VAE und dem UNODC zur Unterstützung der globalen Maßnahmen gegen die organisierte Kriminalität und der umfassenden Expertise des UNODC durch das globale Programm zur Umweltverbrechen profitieren.

 

Cision
Cision

View original content:https://www.prnewswire.com/news-releases/der-ubergang-zu-einer-grunen-strafverfolgung-die-podiumsdiskussion-in-der-grunen-zone-auf-der-cop28-prasentiert-bewahrte-praktiken-fur-die-herausforderungen-des-klimawandels-und-die-strafverfolgung-von-umweltkriminalitat-302006056.html