Blogs auf Yahoo Finanzen:

Über drei Millionen Menschen in Deutschland arbeitslos

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
NBXB.DE0,00

Nürnberg (dapd). Erstmals seit März 2012 ist die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland zum Jahresanfang erwartungsgemäß wieder auf über drei Millionen gestiegen. Im Januar waren 3,138 Millionen Menschen ohne Job, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag in Nürnberg mitteilte. Das sind 298.000 mehr als im Dezember und 54.000 mehr als vor einem Jahr.

Die BA sprach von einer völlig normalen Entwicklung. Seit 2007 habe der Anstieg der Arbeitslosen in den Wintermonaten immer zwischen 300.000 und 380.000 betragen. Weil die schwächelnde Konjunktur den Arbeitsmarkt zum Jahresbeginn kaum beeinflusst habe, sei die Arbeitslosigkeit saisonbereinigt sogar rückläufig gewesen.

"Die deutsche Wirtschaft ist im vierten Quartal 2012 geschrumpft und muss weiterhin gegen die schwache Weltkonjunktur bestehen", sagte der BA-Vorstandsvorsitzende Frank-Jürgen Weise. Auf dem Arbeitsmarkt habe diese ungünstige konjunkturelle Entwicklung allerdings nur wenige Spuren hinterlassen. Ein Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar sei üblich.

Weise nannte drei Gründe dafür: In allen Außenberufen wie im Baugewerbe werde weniger gearbeitet. Viele befristete Arbeitsverträge liefen zum Jahreswechsel aus, und die Betriebe stellten zu Beginn des Jahres weniger ein. Saisonbereinigt sehen die Januarzahlen deshalb deutlich besser aus. Nach Angaben von Weise waren demnach 16.000 Menschen weniger arbeitslos als im Dezember.

Stichtag für die Ermittlung der aktuellen Arbeitslosendaten war der 15. Januar. "Bis dahin war das Wetter noch wenig frostig, die kältere Zeit wird erst im kommenden Monat ihren Niederschlag in den Zahlen finden", erläuterte der BA-Chef.

Arbeitslosenquote steigt auf 7,4 Prozent

Die Arbeitslosenquote erhöhte sich im Januar um 0,7 Punkte auf 7,4 Prozent. In Ostdeutschland verringerte sie sich im Vergleich zum Vorjahr um 0,4 Punkte auf 11,5 Prozent. In Westdeutschland stieg sie um 0,2 Punkte auf 6,4 Prozent. Am wenigsten Arbeitslose gab es im Januar in Baden-Württemberg (4,3 Prozent), gefolgt von Bayern (4,4 Prozent) und Rheinland-Pfalz (5,9 Prozent). Die meisten Arbeitslosen hatte Mecklenburg-Vorpommern (13,6 Prozent).

Sozialversicherungspflichtig beschäftigt waren im November (Xetra: A0Z24E - Nachrichten) 29,39 Millionen Menschen und damit 365.000 mehr als ein Jahr zuvor. Weise sagte, eine Zunahme von sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverträgen sei in allen Bundesländern mit Ausnahme des Saarlands und von Sachsen-Anhalt zu verzeichnen.

Zuwächse habe es vor allem bei den wirtschaftlichen Dienstleistungen, im verarbeitenden Gewerbe sowie im Gesundheits- und Sozialwesen gegeben. Die Beschäftigungsverhältnisse bei Zeitarbeitsfirmen seien deutlich zurückgegangen. Die Zahl der Kurzarbeiter liege mit 69.000 in etwa auf dem Niveau des Vormonats.

Mit einer Prognose, wie sich der Arbeitsmarkt 2013 entwickeln werde, tat sich Weise schwer. "Für das Jahr 2013 gilt die Überschrift Unsicherheit", sagte er. "Wir sind nicht sicher auf dem Weg der Besserung, sondern werden diese Unsicherheit noch eine Weile haben."

Nach den Worten von BA-Vorstandsmitglied Raimund Becker rechnen derzeit 54 Prozent der Arbeitsagenturen mit einer steigenden Arbeitslosigkeit, während die anderen von einer normalen Entwicklung ausgehen. In den nächsten drei Monaten sei aber mit keinen Überraschungen zu rechnen, sagte Becker.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Sparda Bank in Baden-Württemberg streicht Überziehungszinsen
    Sparda Bank in Baden-Württemberg streicht Überziehungszinsen

    Die Sparda-Bank in Baden-Württemberg schafft im Juli die Zinsen für die Überziehung des Dispokredits ab. «Der Zusatzzins ist nicht mehr zeitgemäß», sagt Sparda-Bank-Chef Martin Hettich der Nachrichtenagentur dpa.

  • Commerzbank-Chef für «Dispo-Nutzungsbremse»
    Commerzbank-Chef für «Dispo-Nutzungsbremse»

    Verbraucher mit einem Girokonto im Minus sollen künftig besser vor einem möglichen Sturz in die Schuldenfalle geschützt werden. Dieses Vorhaben der Bundesregierung erhält nun erstmals Unterstützung eines Topbankers.

  • Keine Chance für Albigs Autofahrer-Sonderabgabe
    Keine Chance für Albigs Autofahrer-Sonderabgabe

    Die von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) vorgeschlagene Sonderabgabe aller Autofahrer zur Reparatur maroder Straßen hat vorerst keine Chance.

  • Albig fordert Sonderabgabe von allen Autofahrern
    Albig fordert Sonderabgabe von allen Autofahrern dpa - Mo., 21. Apr 2014 20:29 MESZ
    Albig fordert Sonderabgabe von allen Autofahrern

    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig will die deutschen Autofahrer über eine Sonderabgabe für den Unterhalt von Straßen zur Kasse bitten. «Am Ende werden wir in irgendeiner Form alle Nutzer heranziehen müssen», sagte der SPD-Politiker der Zeitung «Die Welt». «Wir müssen den Bürgern dieses Landes klar sagen, …

  • Albig zweifelt an Finanzierungszusagen des Bundes für Verkehrswege
    Albig zweifelt an Finanzierungszusagen des Bundes für Verkehrswege

    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig hat seinen vielfach kritisierten Vorschlag einer Straßenreparatur-Abgabe aller Autofahrer mit Zweifeln an den Finanzierungsversprechen der Berliner Koalition begründet.

 

Vergleichsrechner

  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »