Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden
  • DAX

    18.729,11
    +48,91 (+0,26%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.050,96
    +25,79 (+0,51%)
     
  • Dow Jones 30

    39.671,04
    -201,95 (-0,51%)
     
  • Gold

    2.369,70
    -23,20 (-0,97%)
     
  • EUR/USD

    1,0848
    +0,0021 (+0,20%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.453,57
    -133,52 (-0,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.502,56
    -0,11 (-0,01%)
     
  • Öl (Brent)

    78,10
    +0,53 (+0,68%)
     
  • MDAX

    27.301,00
    +154,90 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.453,15
    +0,95 (+0,03%)
     
  • SDAX

    15.177,60
    +45,81 (+0,30%)
     
  • Nikkei 225

    39.103,22
    +486,12 (+1,26%)
     
  • FTSE 100

    8.371,12
    +0,79 (+0,01%)
     
  • CAC 40

    8.118,95
    +26,84 (+0,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.801,54
    -31,08 (-0,18%)
     

Über Verbleib einer Hecke entscheidet allein der Eigentümer

Berlin (dpa/tmn) - Was mit einer Sichtschutzhecke auf dem eigenen Grundstück passiert, entscheiden Eigentümerinnen und Eigentümer ganz alleine. Zumindest dann, wenn die Stämme der Hecke auf dem eigenen Grund und Boden stehen. Wollen Eigentümer eine solche Hecke entfernen, haben Nachbarn nichts mitzureden - selbst dann nicht, wenn die Hecke über die Grundstücksgrenze ragte. Auf einen entsprechenden Fall des Pfälzischen Oberlandesgerichts (Az.: 8 U 52/21) verweist das Rechtsportal «anwaltauskunft.de».

Das Streitobjekt war im konkreten Fall eine sehr große Thujahecke, die auf dem Grundstück der Beklagten gepflanzt war, deren Äste aber erheblich auf das Nachbargrundstück ragten und dorthin Sichtschutz bot. Die Eigentümerin ließ die Hecke entfernen, wogegen der Nachbar gerichtlich vorgehen wollte. Er verlangte Ersatz für die entfernten Pflanzen, zog seine Klage später aber nach gerichtlichem Hinweis auf Erfolglosigkeit zurück.

Laut Gericht darf die Eigentümerin der Hecke diese entfernen, da sie allein auf ihrem Grund stand. «Ein Anspruch auf Schadenersatz wäre nur dann denkbar, wenn einzelne Stämme dort, wo sie aus dem Boden heraustreten, wenigstens von der Grundstücksgrenze durchschnitten würden», sagt Swen Walentowski, Sprecher der Deutschen Anwaltauskunft. Nur weil die Hecke oberhalb des Bodens über die Grundstücksgrenze wuchs, folge kein Anspruch des Klägers.