Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 42 Minuten
  • DAX

    17.415,01
    -4,32 (-0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.862,15
    -10,42 (-0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,43 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.043,10
    -6,30 (-0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0851
    +0,0028 (+0,26%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.202,36
    -365,58 (-0,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,19
    -0,30 (-0,39%)
     
  • MDAX

    25.813,40
    -186,08 (-0,72%)
     
  • TecDAX

    3.393,74
    -0,62 (-0,02%)
     
  • SDAX

    13.712,12
    -53,54 (-0,39%)
     
  • Nikkei 225

    39.233,71
    +135,01 (+0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.685,77
    -20,51 (-0,27%)
     
  • CAC 40

    7.937,76
    -28,92 (-0,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,78 (-0,28%)
     

Özdemir wirbt für gemeinsame Lösungen für Landwirtschaft

BERLIN (dpa-AFX) -Agrarminister Cem Özdemir hat nach den Bauernprotesten für parteiübergreifende Lösungen geworben, um bessere Rahmenbedingungen für die Branche zu erreichen. Der Grünen-Politiker sagte am Donnerstag im Bundestag, man habe nun die Möglichkeit, alle auf die Bäume zu treiben. "Oder aber wir arbeiten alle gemeinsam konstruktiv daran, dass die deutsche Landwirtschaft zukunftsfest aufgestellt ist." Die Bauern könnten Klima-, Natur- und Tierschutz und zugleich hochwertige Lebensmittel herstellen. "Aber den Aufwand, den muss ihnen dann halt auch jemand bezahlen."

Özdemir machte sich erneut dafür stark, eine planungssichere Finanzierung für den Umbau der Tierhaltung mit einem "Tierwohlcent" auf tierische Produkte auf den Weg zu bringen. Die Stellung der Bauern in der Kette bis zum Handel müsse gestärkt werden. Dazu solle auch das Bundeskartellamt mit einer Untersuchung beauftragt werden.

Die Ampel-Fraktionen haben zur Debatte einen Entschließungsantrag eingebracht, der mögliche Erleichterungen für Landwirte benennt - etwa zum Abbau von Bürokratie oder einer gesicherten Finanzierung des Umbaus von Ställen. Damit soll eine politische Zusage formuliert werden, "im ersten Quartal 2024 konkrete Vorhaben aufzulisten, die der Landwirtschaft Planungssicherheit und Entlastungen geben und bis zum Sommer entsprechende Maßnahmen zu beschließen". SPD, FDP und Grüne reagieren damit auf bundesweite Bauernproteste gegen das geplante Ende von Diesel-Steuervergünstigungen für Landwirte.