Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.298,96
    +46,10 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.539,27
    +22,17 (+0,63%)
     
  • Dow Jones 30

    30.123,18
    +153,66 (+0,51%)
     
  • Gold

    1.837,70
    -3,40 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,2148
    -0,0001 (-0,0121%)
     
  • BTC-EUR

    15.633,73
    -222,41 (-1,40%)
     
  • CMC Crypto 200

    372,21
    -7,04 (-1,86%)
     
  • Öl (Brent)

    45,98
    +0,34 (+0,74%)
     
  • MDAX

    29.517,75
    +230,57 (+0,79%)
     
  • TecDAX

    3.117,66
    +32,33 (+1,05%)
     
  • SDAX

    13.969,70
    +127,08 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    26.751,24
    -58,13 (-0,22%)
     
  • FTSE 100

    6.550,23
    +59,96 (+0,92%)
     
  • CAC 40

    5.609,15
    +34,79 (+0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.451,40
    +74,22 (+0,60%)
     

Özdemir: Erdogan gießt Öl ins Feuer und trägt zu Terror bei

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der Grünen-Außenexperte Cem Özdemir hat dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vorgeworfen, islamistischen Terror in Europa zu befördern. Man müsse "gegen all diejenigen Hetzer vorgehen, die den Islamismus aus billigem Kalkül für ihre eigenen Zwecke weiter anheizen. Der türkische Präsident Erdogan gießt laufend Öl ins Feuer und trägt damit zu Gewalt und Terror bei", sagte Özdemir dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Freitag) nach der mutmaßlich islamistisch motivierten Messerattacke im südfranzösischen Nizza.

Der türkische Präsident hatte zuvor den französischen Staatschef Emmanuel Macron heftig kritisiert, weil dieser nach der Enthauptung eines französischen Lehrers die Meinungsfreiheit und die Veröffentlichung auch religionskritischer Karikaturen verteidigt hatte. Erdogan sprach von einer "Lynchkampagne" gegen Muslime in Europa und rief zum Boykott französischer Waren auf.

Özdemir sagte dem "RND": "In Deutschland brauchen wir einen anderen Umgang mit den muslimischen Dachverbänden. Sie müssen mit beiden Beinen auf dem Boden unseres Grundgesetzes stehen und unabhängig von ausländischen Regierungen werden."

Bei dem Angriff in Frankreich waren am Donnerstag mindestens drei Menschen getötet worden. Mehrere weitere wurden bei dem Angriff am Donnerstag verletzt, der mutmaßliche Täter wurde festgenommen. Frankreich rief die höchste Terrorwarnstufe aus, Präsident Emmanuel Macron sprach von einem "islamistischen Terroranschlag".