Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.447,61
    -81,78 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.956,53
    -21,37 (-0,54%)
     
  • Dow Jones 30

    33.937,55
    -492,33 (-1,43%)
     
  • Gold

    1.778,80
    -30,80 (-1,70%)
     
  • EUR/USD

    1,0496
    -0,0034 (-0,3254%)
     
  • BTC-EUR

    16.242,81
    -162,28 (-0,99%)
     
  • CMC Crypto 200

    402,56
    -8,66 (-2,10%)
     
  • Öl (Brent)

    77,50
    -2,48 (-3,10%)
     
  • MDAX

    25.903,45
    -280,40 (-1,07%)
     
  • TecDAX

    3.111,25
    -26,38 (-0,84%)
     
  • SDAX

    12.530,48
    -140,28 (-1,11%)
     
  • Nikkei 225

    27.820,40
    +42,50 (+0,15%)
     
  • FTSE 100

    7.567,54
    +11,31 (+0,15%)
     
  • CAC 40

    6.696,96
    -45,29 (-0,67%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.237,13
    -224,36 (-1,96%)
     

Österreichs Innenminister gegen Schengen-Erweiterung

WIEN (dpa-AFX) -Österreich stellt sich gegen die Aufhebung von Kontrollen an den Grenzen der EU-Mitgliedstaaten Bulgarien, Kroatien und Rumänien. EU-Innenkommissarin Ylva Johansson hatte diese Woche vorgeschlagen, die drei Länder in den kontrollfreien europäischen Schengen-Raum aufzunehmen. "Es ist eine Unzeit, jetzt über eine Erweiterung abzustimmen, wenn das System der Außengrenze nicht funktioniert", sagte Österreichs konservativer Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) dem "Kurier", wie die Tageszeitung am Freitag online berichtete.

Österreich ist derzeit mit einer verstärkten Ankunft von Flüchtlingen konfrontiert, die entlang der Balkanroute andere EU-Staaten durchqueren und ins Land kommen. Laut Innenministerium sind seit Jahresbeginn mehr als 90 000 Ankömmlinge in Österreich aufgegriffen worden. Davon seien 75 000 zuvor in keinem anderen EU-Land registriert worden.

Eine Abstimmung über den Schengen-Beitritt der drei Länder soll am 8. Dezember stattfinden. Für die Entscheidung ist Einstimmigkeit notwendig.