Suchen Sie eine neue Position?

Österreichischer Notenbankchef will mehr Macht für große Euroländer

Düsseldorf (dapd). Österreichs Notenbankchef Ewald Nowotny spricht sich für einen größeren Einfluss der großen Mitgliedsstaaten auf die Europäische Zentralbank (EZB) aus. Es sei eine politische Entscheidung gewesen, jedem Land unabhängig von seiner Größe das gleiche Stimmgewicht zu geben, sagte der Gouverneur der Österreichischen Nationalbank dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe). Er könne "gut nachvollziehen, dass dieser Grundsatz als problematisch angesehen wird". Nowotny forderte einen Zusammenhang zwischen Risikohaftung und Stimmgewicht.

"Ich kann mir gut vorstellen, dass der Rückhalt der deutschen Bevölkerung so wachsen könnte", sagte der Österreicher angesichts der kritischen Haltung vieler Bundesbürger zum Eurorettungskurs der EZB. Er verteidigte aber die Entscheidung der Währungshüter, unter bestimmten Bedingungen unbegrenzt Staatsanleihen von Krisenstaaten aufzukaufen.

dapd