Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 6 Minuten
  • DAX

    13.797,84
    -209,92 (-1,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.622,85
    -67,89 (-1,84%)
     
  • Dow Jones 30

    31.490,07
    -1.164,52 (-3,57%)
     
  • Gold

    1.827,80
    +11,90 (+0,66%)
     
  • EUR/USD

    1,0523
    +0,0057 (+0,55%)
     
  • BTC-EUR

    27.991,28
    -578,02 (-2,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    654,83
    -15,85 (-2,36%)
     
  • Öl (Brent)

    107,97
    -1,62 (-1,48%)
     
  • MDAX

    28.733,43
    -368,05 (-1,26%)
     
  • TecDAX

    3.003,43
    -38,25 (-1,26%)
     
  • SDAX

    13.011,33
    -180,31 (-1,37%)
     
  • Nikkei 225

    26.402,84
    -508,36 (-1,89%)
     
  • FTSE 100

    7.288,29
    -149,80 (-2,01%)
     
  • CAC 40

    6.247,67
    -105,27 (-1,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.418,15
    -566,37 (-4,73%)
     

Österreich will Öl-Embargo gegen Russland mittragen

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Österreich steht einem Öl-Embargo gegen Russland laut Energieministerin Leonore Gewessler nicht entgegen. "Österreich ist bereit, ein Öl-Embargo auch konsequent mitzutragen, wenn die Kommission und die Mitgliedstaaten sich dafür entscheiden", sagte Gewessler am Rande eines Sondertreffens der EU-Energieminister in Brüssel. Man sei vorbereitet, fügte sie hinzu. Schon im März habe Österreich kein russisches Öl mehr verarbeitet. In anderen Mitgliedstaaten sei die Situation allerdings anders. "Es ist Grundvoraussetzung, dass wir das gemeinsam tragen können", sagte Gewessler.

Bei dem Treffen wollen die Minister über die Versorgungssicherheit in der EU sprechen, nachdem Russland Gaslieferungen nach Polen und Bulgarien gestoppt hatte. Am Rande soll es auch um die Pläne der Europäischen Union für ein mögliches Öl-Embargo gegen Moskau gehen.

Wirtschaftsminister Robert Habeck sagte am Morgen, dass Deutschland für einen solchen Lieferstopp bereit sei. Insbesondere Ungarn, das stark von russischer Energie abhängig ist, hat hingegen gedroht, Sanktionen gegen russische Öl-Lieferungen abzulehnen. Der Vorschlag für ein Embargo könnte daher eine Übergangsfrist enthalten. Über deren Länge und über mögliche Ausnahmeregelungen wird derzeit diskutiert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.