Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 51 Minuten
  • DAX

    14.415,27
    +59,82 (+0,42%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.958,01
    +23,57 (+0,60%)
     
  • Dow Jones 30

    33.852,53
    +3,07 (+0,01%)
     
  • Gold

    1.774,00
    +10,30 (+0,58%)
     
  • EUR/USD

    1,0367
    +0,0032 (+0,31%)
     
  • BTC-EUR

    16.291,25
    +258,80 (+1,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    400,67
    +11,94 (+3,07%)
     
  • Öl (Brent)

    79,68
    +1,48 (+1,89%)
     
  • MDAX

    25.497,27
    +140,71 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.043,71
    +17,88 (+0,59%)
     
  • SDAX

    12.276,69
    +56,62 (+0,46%)
     
  • Nikkei 225

    27.968,99
    -58,85 (-0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.546,58
    +34,58 (+0,46%)
     
  • CAC 40

    6.707,51
    +38,54 (+0,58%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.983,78
    -65,72 (-0,59%)
     

Ölpreise wenig verändert

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) -Die Ölpreise haben sich am Donnerstag kaum bewegt. Sie konnten damit die starken Gewinne vom Vortag halten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 95,74 US-Dollar. Das waren fünf Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel hingegen geringfügig um neun Cent auf 87,82 Dollar.

Der starke Preisanstieg vom Vortag hat sich damit nicht fortgesetzt. Spekulationen auf weniger starke Zinserhöhungen der US-Notenbank Fed in absehbarer Zukunft hatten den Dollar belastet. Da Rohöl auf dem Weltmarkt in Dollar gehandelt wird, machte die Kurschwäche der US-Währung Rohöl außerhalb des Dollarraums günstiger, was zu einer stärkeren Nachfrage führt und den Ölpreisen zur Wochenmitte starken Auftrieb verliehen hatte. Vor diesem Hintergrund konnte auch ein unerwartet starker Anstieg der US-Ölreserven die Ölpreise nicht belasten.

Aussagen der Internationalen Energieagentur (IEA) gaben den Ölpreisen keine neue Richtung. Wie aus dem am Morgen veröffentlichten Jahresbericht des Interessenverbands führender Industriestaaten hervorgeht, ist bei der weltweiten Nachfrage nach fossilen Brennstoffen erstmals ein Höhepunkt oder ein Plateau in Sicht. Unter anderem führe der steigende Absatz von Elektrofahrzeugen dazu, dass die Erdölnachfrage Mitte der 2030er Jahre abflachen und dann bis Mitte des Jahrhunderts leicht zurückgehen werde, schreiben die IEA-Analysten.