Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.786,29
    -93,04 (-0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.636,44
    -48,84 (-1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    31.021,01
    -381,00 (-1,21%)
     
  • Gold

    1.728,70
    -46,70 (-2,63%)
     
  • EUR/USD

    1,2088
    -0,0099 (-0,81%)
     
  • BTC-EUR

    39.211,79
    -2.203,04 (-5,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    949,65
    +16,51 (+1,77%)
     
  • Öl (Brent)

    62,04
    -1,49 (-2,35%)
     
  • MDAX

    31.270,86
    -370,00 (-1,17%)
     
  • TecDAX

    3.346,40
    -21,82 (-0,65%)
     
  • SDAX

    15.109,96
    -157,04 (-1,03%)
     
  • Nikkei 225

    28.966,01
    -1.202,26 (-3,99%)
     
  • FTSE 100

    6.483,43
    -168,53 (-2,53%)
     
  • CAC 40

    5.703,22
    -80,67 (-1,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.226,54
    +107,11 (+0,82%)
     

Ölpreise verzeichnen leichtes Minus

·Lesedauer: 1 Min.

Die Preise für Brent und WTI sind leicht gesunken, bleiben aber weiter auf hohem Niveau. Bewegung herrscht allen voran auf der Angebotsseite.

Brent ist die für Europa wichtigste Ölsorte. Die Sorte WTI stammt aus den USA. Foto: dpa
Brent ist die für Europa wichtigste Ölsorte. Die Sorte WTI stammt aus den USA. Foto: dpa

Die Ölpreise sind am Donnerstag im frühen Handel leicht gesunken. Sie bewegen sich aber weiter in der Nähe ihrer Höchstwerte seit gut einem Jahr. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 61,13 US-Dollar. Das waren 34 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank in ähnlichem Ausmaß auf 58,34 Dollar.

Leicht belastet wurden die Ölpreise durch die zuletzt etwas vorsichtigere Stimmung an den Aktienmärkten. Hinzu kamen Lagerdaten aus den USA: Zwar sind die Erdölbestände in der vergangenen Woche nach Daten vom Mittwoch gefallen. Die Benzinbestände stiegen aber auf den höchsten Stand seit dem Sommer.

Unterstützt werden die Erdölpreise durch ein Gemisch aus knappem Angebot und der Erwartung steigender Nachfrage. Auf der Angebotsseite begrenzt der Ölgigant Saudi-Arabien die Förderung. Gleichzeitig besteht die Hoffnung auf eine anziehende Nachfrage, soweit die Corona-Impfkampagnen zu weniger Beschränkungen und stärkerem Wirtschaftswachstum führen.

Hier geht es zur Seite mit dem Brent-Preis, hier zum WTI-Kurs.