Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 7 Minuten
  • DAX

    15.783,88
    -30,06 (-0,19%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.275,77
    -0,43 (-0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    35.719,43
    +492,40 (+1,40%)
     
  • Gold

    1.786,50
    +1,80 (+0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,1274
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • BTC-EUR

    43.532,34
    -2.139,07 (-4,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.276,43
    -44,85 (-3,39%)
     
  • Öl (Brent)

    72,24
    +0,19 (+0,26%)
     
  • MDAX

    34.815,65
    -23,77 (-0,07%)
     
  • TecDAX

    3.881,89
    -9,66 (-0,25%)
     
  • SDAX

    16.668,96
    -5,61 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    28.860,62
    +405,02 (+1,42%)
     
  • FTSE 100

    7.367,48
    +27,58 (+0,38%)
     
  • CAC 40

    7.081,87
    +16,48 (+0,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.686,92
    +461,76 (+3,03%)
     

Ölpreise steigen auf Mehrjahreshochs - Saudi-Arabien bleibt vorsichtig

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben zu Beginn der neuen Woche weiter zugelegt und mehrjährige Höchststände erreicht. Während der Preis für Nordseeöl auf den höchsten Stand seit etwa drei Jahren stieg, erreichte der US-Ölpreis einen Höchstwert seit etwa sieben Jahren. Händler begründeten die neuerlichen Preiszuwächse auch mit Äußerungen seitens des Ölgiganten Saudi-Arabien.

Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 86,21 US-Dollar. Das waren 68 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 78 Cent auf 84,54 Dollar. In der Spitze waren die beiden Preise noch etwas höher gestiegen.

Die Preistreiber am Rohölmarkt sind seit einigen Wochen dieselben: Während weltweit ein hoher Bedarf an Energie besteht, ist das Angebot aus verschiedenen Gründen begrenzt. Das treibt die Preise von Gas, Kohle und Erdöl stark an. Der Ölverbund Opec+ weitet seine Förderung zwar beständig aus. Allerdings kann das steigende Angebot laut Experten nicht mit der konjunkturell bedingt hohen Nachfrage Schritt halten.

Saudi-Arabiens Energieminister Prinz Abdulaziz bin Salman bestätigte unterdessen die vorsichtige Haltung des ölreichen Landes. Dem Nachrichtensender Bloomberg TV sagte er, es sei nicht gewiss, ob der Preisanstieg am Ölmarkt nachhaltig sei. "Von der Opec+ ist kurzfristig also keine über das beabsichtigte Niveau hinausgehende Produktionserhöhung zu erwarten", erklärte Commerzbank-Experte Carsten Fritsch.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.