Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 54 Minuten
  • DAX

    15.168,30
    -232,11 (-1,51%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.961,72
    -61,63 (-1,53%)
     
  • Dow Jones 30

    34.742,82
    -34,98 (-0,10%)
     
  • Gold

    1.835,10
    -2,50 (-0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,2140
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    45.819,52
    -2.975,38 (-6,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.471,49
    -89,81 (-5,75%)
     
  • Öl (Brent)

    64,35
    -0,57 (-0,88%)
     
  • MDAX

    31.848,77
    -602,67 (-1,86%)
     
  • TecDAX

    3.296,21
    -64,53 (-1,92%)
     
  • SDAX

    15.717,86
    -292,48 (-1,83%)
     
  • Nikkei 225

    28.608,59
    -909,71 (-3,08%)
     
  • FTSE 100

    7.000,81
    -122,87 (-1,72%)
     
  • CAC 40

    6.289,50
    -96,49 (-1,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.401,86
    -350,34 (-2,55%)
     

Ölpreise steigen leicht

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben sich am Freitag wenig verändert. Im Mittagshandel ging es mit den Notierungen leicht nach oben. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete 65,51 US-Dollar. Das waren elf Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 24 Cent auf 61,67 Dollar.

Am Ölmarkt werden die Preise derzeit durch kurzfristige Nachfragesorgen und längerfristige Hoffnungen bewegt. Kurzfristig besteht die Sorge, dass die angespannte Corona-Lage in großen Nachfrageländern wie Indien belastet. Mittel- bis längerfristig jedoch ruhen die Hoffnungen auf fortschreitenden Impfkampagnen, weniger Corona-Beschränkungen und einer anziehenden Nachfrage nach Erdöl.

Trotz hoher Risiken will der Ölverbund Opec+ sein Angebot in den kommenden Monaten Zug um Zug ausweiten. Der Kurs dürfte ein Kompromiss zwischen eher vorsichtig agierenden Ölanbietern wie Saudi-Arabien und Russland sein, das auf ein höheres Angebot drängt.