Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 54 Minuten
  • DAX

    18.672,53
    -54,23 (-0,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.031,87
    -15,12 (-0,30%)
     
  • Dow Jones 30

    39.872,99
    +66,22 (+0,17%)
     
  • Gold

    2.419,70
    -6,20 (-0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,0845
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.597,63
    -862,39 (-1,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.499,35
    -27,07 (-1,77%)
     
  • Öl (Brent)

    77,59
    -1,07 (-1,36%)
     
  • MDAX

    27.046,52
    -125,84 (-0,46%)
     
  • TecDAX

    3.428,91
    -4,58 (-0,13%)
     
  • SDAX

    15.112,28
    -22,13 (-0,15%)
     
  • Nikkei 225

    38.617,10
    -329,83 (-0,85%)
     
  • FTSE 100

    8.387,13
    -29,32 (-0,35%)
     
  • CAC 40

    8.096,81
    -44,65 (-0,55%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.832,62
    +37,75 (+0,22%)
     

Ölpreise starten mit Abschlägen in die Woche

SINGAPUR (dpa-AFX) -Die Ölpreise sind am Montag mit Abschlägen in die neue Woche gegangen. Am Montagmorgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni 88,72 US-Dollar. Das waren 78 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 62 Cent auf 83,23 Dollar.

Die Bemühungen um eine Waffenruhe im Gaza-Krieg gehen weiter. Am Montag treffen sich mehrere Außenminister westlicher und arabischer Staaten in Saudi-Arabien. Eine Delegation der Hamas will nach Ägypten reisen, um über einen neuen Vorschlag für einen Kompromiss mit Israel zu sprechen.

Nicht zuletzt die vielen Unruhen im Nahen Osten haben die Erdölpreise seit Jahresbeginn um etwa 15 Prozent steigen lassen. Zudem halten große Förderländer wie Saudi-Arabien und Russland ihr Angebot knapp. Unterdessen könnte die Nachfrage aus großen Verbrauchsregionen wie China und Europa mit der anziehenden Konjunktur etwas stärker werden.