Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    16.533,11
    +128,35 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.452,77
    +37,82 (+0,86%)
     
  • Dow Jones 30

    36.115,45
    -88,99 (-0,25%)
     
  • Gold

    2.034,80
    -7,40 (-0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0787
    -0,0049 (-0,45%)
     
  • Bitcoin EUR

    40.596,41
    +1.886,43 (+4,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    893,93
    +33,39 (+3,88%)
     
  • Öl (Brent)

    72,35
    -0,69 (-0,94%)
     
  • MDAX

    26.491,45
    +121,20 (+0,46%)
     
  • TecDAX

    3.199,16
    +13,16 (+0,41%)
     
  • SDAX

    13.210,85
    +139,42 (+1,07%)
     
  • Nikkei 225

    32.775,82
    -455,45 (-1,37%)
     
  • FTSE 100

    7.489,84
    -23,12 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    7.386,99
    +54,40 (+0,74%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.208,82
    +23,33 (+0,16%)
     

Ölpreise stabilisieren sich nach jüngsten Verlusten

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) -Die Ölpreise sind am Dienstag gestiegen. Sie haben sich damit nach deutlichen Verlusten in den beiden vergangenen Handelstagen vorerst stabilisiert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete gegen Mittag 90,37 US-Dollar. Das waren 54 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) ebenfalls zur Dezember-Lieferung stieg um 51 Cent auf 86,00 Dollar.

Seit dem frühen Handel hielten sich die Ölpreise in der Gewinnzone, nachdem sie schwach in die Handelswoche gestartet waren. Seit dem vergangenen Freitag hat sich Rohöl aus der Nordsee um mehr als drei Dollar je Barrel verbilligt. Am Ölmarkt rückte die Hoffnung auf eine Eindämmung des Kriegs zwischen der islamistischen Hamas und Israel durch diplomatische Bemühungen stärker in den Vordergrund.

Am Ölmarkt bleibt die Sorge vor einer Ausweitung des Konflikts im Nahen Osten weiter das bestimmende Thema. Nach Einschätzung von Marktbeobachtern dürften aber auch wichtige US-Konjunkturdaten stärker in den Fokus der Anleger rücken, die im weiteren Verlauf der Woche auf dem Programm stehen. Ein Abflauen der Wirtschaftsleistung in den USA hätte Auswirkungen auf die weltweite Nachfrage nach Rohöl.