Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 13 Minuten
  • Nikkei 225

    28.566,09
    -238,76 (-0,83%)
     
  • Dow Jones 30

    35.677,02
    +73,92 (+0,21%)
     
  • BTC-EUR

    53.156,41
    +438,38 (+0,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.453,34
    -49,70 (-3,31%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.090,20
    -125,50 (-0,82%)
     
  • S&P 500

    4.544,90
    -4,88 (-0,11%)
     

Ölpreise vor Opec-Treffen kaum verändert

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben sich am Montag vor einem mit Spannung erwarteten Treffen großer Förderländer nur wenig bewegt. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 79,36 US-Dollar. Das waren acht Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um zwei Cent auf 75,90 Dollar.

Am Ölmarkt richten sich die Blicke zu Wochenbeginn auf ein Treffen großer Produktionsländer. Der Ölverbund Opec+, angeführt von den Ölriesen Saudi-Arabien und Russland, will über seine kurzfristige Förderpolitik beraten. Das Umfeld ist angespannt: Die Nachfrage nach Erdöl, Benzin und Diesel ist konjunkturbedingt hoch, das Angebot wegen anhaltender Ausfälle im Golf von Mexiko knapp.

Zudem verweist Commerzbank-Experten Carsten Fritsch auf Opec-Länder wie Angola und Nigeria, die eine niedrigere Ölproduktion ausweisen würden, als eigentlich erlaubt wäre. "Beide Länder sind offenbar nicht in der Lage, ihre Ölproduktion wie vereinbart auszuweiten", so Fritsch.

Dementsprechend sind die Ölpreise zuletzt deutlich gestiegen. Der Preis für Nordseeöl liegt gegenwärtig nur knapp unter seinem in der vergangenen Woche markierten Dreijahreshoch von gut 80 Dollar. Es gilt daher als möglich, dass die Opec+ ihre Förderung stärker ausweitet als bisher geplant. Aktuell wollen die 23 Förderländer ihre Tagesproduktion um monatlich 400 000 Barrel erhöhen, um die steigende Nachfrage zu bedienen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.