Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.680,20
    -46,56 (-0,25%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.025,17
    -21,82 (-0,43%)
     
  • Dow Jones 30

    39.676,18
    -196,81 (-0,49%)
     
  • Gold

    2.390,60
    -35,30 (-1,46%)
     
  • EUR/USD

    1,0833
    -0,0026 (-0,24%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.307,82
    -100,15 (-0,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.515,51
    -10,91 (-0,71%)
     
  • Öl (Brent)

    77,51
    -1,15 (-1,46%)
     
  • MDAX

    27.146,10
    -26,26 (-0,10%)
     
  • TecDAX

    3.452,20
    +18,71 (+0,54%)
     
  • SDAX

    15.131,79
    -2,62 (-0,02%)
     
  • Nikkei 225

    38.617,10
    -329,83 (-0,85%)
     
  • FTSE 100

    8.370,33
    -46,12 (-0,55%)
     
  • CAC 40

    8.092,11
    -49,35 (-0,61%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.768,62
    -64,00 (-0,38%)
     

Ölpreise leicht gesunken

LONDON (dpa-AFX) -Die Ölpreise sind am Donnerstag etwas gesunken. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli 76,53 US-Dollar. Das waren 43 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Juni-Lieferung fiel um 42 Cent auf 72,40 Dollar.

Dem Markt fehlte es zunächst an klaren Impulsen. Am Vortag hatte die Hoffnung auf eine Einigung im US-Schuldenstreit die Ölpreise noch steigen lassen. Zuletzt gab es Signale einer leichten Annäherung zwischen Republikanern und Demokraten, ein Durchbruch steht aber noch aus. Ohne eine Einigung droht den USA schon im Juni ein Zahlungsausfall - mit wohl schweren Folgen für die Weltwirtschaft und damit auch für die Ölnachfrage.

Grundsätzlich steht Rohöl seit längerer Zeit unter Druck. Seit Jahresbeginn sind die Preise um mehr als zehn Prozent gefallen. Gründe sind vor allem Konjunktursorgen. Beobachter verwiesen auch auf die zuletzt merklich gestiegenen Rohöllagerbestände in den USA. Gleichzeitig sei die Nachfrage nach Rohölprodukten wie Heizöl und Diesel auf ein sehr niedriges Niveau gefallen.