Deutsche Märkte schließen in 4 Minuten
  • DAX

    12.499,17
    -171,31 (-1,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.439,22
    -45,26 (-1,30%)
     
  • Dow Jones 30

    30.000,11
    -316,21 (-1,04%)
     
  • Gold

    1.716,90
    -13,60 (-0,79%)
     
  • EUR/USD

    0,9861
    -0,0125 (-1,25%)
     
  • BTC-EUR

    20.211,46
    -312,20 (-1,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    450,88
    -7,52 (-1,64%)
     
  • Öl (Brent)

    87,65
    +1,13 (+1,31%)
     
  • MDAX

    22.974,00
    -524,80 (-2,23%)
     
  • TecDAX

    2.791,12
    -40,36 (-1,43%)
     
  • SDAX

    10.797,87
    -249,44 (-2,26%)
     
  • Nikkei 225

    27.120,53
    +128,32 (+0,48%)
     
  • FTSE 100

    7.032,76
    -53,70 (-0,76%)
     
  • CAC 40

    5.972,16
    -67,53 (-1,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.964,89
    -211,51 (-1,89%)
     

Ölpreise legten etwas zu

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Mittwoch nach deutlichen Vortagsverlusten ein wenig zugelegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Mittwoch 92,71 US-Dollar. Das waren 37 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 60 Cent auf 87,13 Dollar.

Am Ölmarkt war zuletzt die Aussicht auf eine Rückkehr iranischen Öls an den Weltmarkt zu einem Belastungsfaktor geworden. Hintergrund sind die aktuellen Bemühungen zur Wiederbelebung des internationalen Atomabkommens von 2015. Dieses hat das Ziel, das iranische Atomprogramm einzuschränken. Im Gegenzug könnten die Erdölsanktionen fallen und somit das Angebot steigen. Analysten von Goldman Sachs zufolge ist es aber weiterhin unwahrscheinlich, dass die Verhandlungspartner kurzfristig eine Einigung erzielen.

Die US-Lagerbestände an Rohöl sind in der vergangenen Woche überraschend und deutlich gefallen. Die Vorräte sanken laut Energieministerium im Vergleich zur Vorwoche um 7,1 Millionen Barrel (159 Liter) auf 425,0 Millionen Barrel. Analysten hatten hingegen mit einem Anstieg um 0,8 Millionen Barrel gerechnet.

Die Öl-Exporte der USA stiegen unterdessen auf einen Rekordwert von 5,0 Millionen Barrel pro Tag. In der Vorwoche hatte der Wert noch bei 2,1 Millionen Barrel gelegen. Die Europäer ersetzen zunehmend russisches Rohöl durch US-Öl. Der deutliche Anstieg der Exporte dürfte auch zu dem Rückgang der Lagerbestände beigetragen haben. Die Ölpreise legten daher nur kurzzeitig zu und gaben dann ihre Gewinne rasch wieder ab.

Aussagen des neuen Generalsekretärs des Ölkartells Opec, Haitham al-Ghais, bewegten den Markt kaum. Er sehe die Gefahr eines Angebotsengpasses am Ölmarkt in diesem Jahr, sagte er der Nachrichtenagentur Bloomberg. Es gebe kaum noch freie Produktionskapazitäten. Die derzeit vorherrschenden Nachfragesorgen seien übertrieben. Er erwarte keine große Weltrezession. Auch könne der Ölmarkt zusätzliches Öl aus dem Iran gut verkraften.