Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,83 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.296,58
    -368,44 (-0,91%)
     
  • Gold

    2.401,00
    -55,40 (-2,26%)
     
  • EUR/USD

    1,0885
    -0,0015 (-0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.271,50
    +2.862,49 (+4,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.376,71
    +45,81 (+3,44%)
     
  • Öl (Brent)

    80,41
    -2,41 (-2,91%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -244,01 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.746,95
    -124,27 (-0,70%)
     

Ölpreise legen nach zuletzt deutlichen Verlusten zu

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) -Die Ölpreise haben am Freitag zugelegt. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli 73,71 US-Dollar. Das waren 1,21 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Juni-Lieferung stieg um 1,10 Dollar auf 69,64 Dollar.

Trotz der leichten Aufschläge am Freitag sind die Erdölpreise in den vergangenen Wochen kräftig gefallen. So hatte der Brent Mitte April noch über 87 Dollar gekostet.

Hauptgrund für den jüngsten Rückgang sind Konjunktursorgen, vor allem in den USA. Hinzu kommen Probleme einiger amerikanischer Regionalbanken, die Turbulenzen im Finanzsektor hervorrufen und Wirtschaftssorgen verstärken. Der Plan des großen Förderverbunds Opec+, die Rohölpreise mit einem geringeren Angebot nach oben zu treiben, ist in diesem Umfeld bisher nicht aufgegangen.

Wieder steigende Ölpreise erwartet jedoch die Commerzbank-Experten: "Die Ölpreise sind unseres Erachtens zu stark gefallen." Man sei skeptisch, ob die großen Nachfragesorgen in diesem Umfang gerechtfertigt seien. "Vor allem der Pessimismus bezüglich der chinesischen Nachfrage scheint angesichts des hohen Nachholbedarfs im Land überzogen."