Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.735,07
    +56,88 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,86
    +17,09 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,99 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.091,60
    +36,90 (+1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.285,36
    +225,22 (+0,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,81
    +1,55 (+1,98%)
     
  • MDAX

    26.120,64
    +295,99 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.429,24
    +40,91 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.857,04
    +84,65 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.682,50
    +52,48 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    7.934,17
    +6,74 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,02 (+1,14%)
     

Ölpreise legen zu Wochenbeginn zu

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) -Die Ölpreise sind zu Beginn der Woche gestiegen. Am Montag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli zuletzt 76,80 US-Dollar. Das waren 1,50 Dollar mehr als vor dem Wochenende. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Juni-Lieferung stieg um 1,67 Dollar auf 73,00 Dollar

Die Ölpreise knüpften so an ihre Kursgewinne vom Freitag an. Händler sprachen von einer Gegenbewegung, nachdem die Ölpreise seit Anfang April merklich gefallen waren. Für Pessimismus sorgten vor allem die vielerorts trüben Konjunkturaussichten. Eine erhebliche Belastung stellen die starken Zinsanhebungen der Notenbanken zur Eindämmung der hohen Inflation dar. So hatten in der vergangenen Woche die Europäische Zentralbank (EZB) und die US-Notenbank Fed erneut die Zinsen angehoben. Auch aus diesem Grund wird für die weltgrößte Volkswirtschaft USA in diesem Jahr mit einer Rezession gerechnet.