Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 53 Minuten
  • DAX

    17.728,87
    -6,20 (-0,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.909,65
    +14,79 (+0,30%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,98 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.091,10
    -4,60 (-0,22%)
     
  • EUR/USD

    1,0854
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.976,18
    +2.389,94 (+4,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,39
    -0,58 (-0,73%)
     
  • MDAX

    26.013,31
    -107,33 (-0,41%)
     
  • TecDAX

    3.442,58
    +13,34 (+0,39%)
     
  • SDAX

    13.812,55
    -44,49 (-0,32%)
     
  • Nikkei 225

    40.109,23
    +198,41 (+0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.644,60
    -37,90 (-0,49%)
     
  • CAC 40

    7.943,78
    +9,61 (+0,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,04 (+1,14%)
     

Ölpreise legen weiter zu - Spannungen in Nahost

SINGAPUR (dpa-AFX) -Die Ölpreise haben am Montag angesichts anhaltender Spannung im Nahen Osten weiter zugelegt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 83,84 US-Dollar. Das waren 29 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 27 Cent auf 78,28 Dollar.

In der vergangenen Woche haben die Rohölpreise um etwa fünf Dollar zugelegt. Ausschlaggebend sind zunehmende Spannungen in der Region um das Rote Meer herum. Bereits am Freitag hatten jemenitische Huthi-Rebellen nach eigenen Angaben im Golf von Aden einen britischen Tanker angegriffen. In Jordanien kamen am Wochenende bei einem Drohnen-Angriff drei US-Soldaten ums Leben. Das Risiko einer Ausweitung des Gaza-Kriegs nimmt mit den Geschehnissen zu.

Nicht nur ist der Nahe Osten eine besonders ölreiche Region. Auch befindet sich dort mit dem Roten Meer ein wichtiger Seeweg für den Öltransport, der über den Suezkanal Asien mit Europa verbindet. Diese Transportroute wird derzeit weitgehend gemieden, weil von Iran unterstützte Huthi-Milizen immer wieder Schiffe in der Region angreifen. Die USA und Großbritannien haben mit Militärschlägen reagiert. Am Ölmarkt steigen deshalb die Risikoaufschläge.