Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 55 Minute
  • DAX

    15.281,38
    +85,41 (+0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.007,85
    +31,44 (+0,79%)
     
  • Dow Jones 30

    34.022,84
    -114,47 (-0,34%)
     
  • Gold

    1.782,90
    -10,20 (-0,57%)
     
  • EUR/USD

    1,2031
    -0,0009 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    45.854,54
    -414,78 (-0,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.284,69
    +41,64 (+3,35%)
     
  • Öl (Brent)

    61,83
    +0,48 (+0,78%)
     
  • MDAX

    32.739,01
    +193,25 (+0,59%)
     
  • TecDAX

    3.515,71
    +35,02 (+1,01%)
     
  • SDAX

    15.975,41
    +244,31 (+1,55%)
     
  • Nikkei 225

    29.188,17
    +679,62 (+2,38%)
     
  • FTSE 100

    6.916,96
    +21,67 (+0,31%)
     
  • CAC 40

    6.253,13
    +42,58 (+0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.950,95
    +0,74 (+0,01%)
     

Ölpreise legen leicht zu - Erweitertes Ölkartell Opec+ zunehmend im Fokus

·Lesedauer: 1 Min.

SINGAPUR (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Mittwoch im frühen Handel leicht zugelegt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 64,44 US-Dollar. Das waren 24 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass US-amerikanisches Rohöl der Marke West Texas Intermediate (WTI) stieg um 29 Cent Cent auf 60,84 Dollar.

Nachdem sich die Lage in dem tagelang durch ein Schiff versperrten Suezkanal zu normalisieren scheint, rückt ein Treffen großer Ölförderländer zunehmend in den Mittelpunkt. Am Donnerstag treffen sich Delegierte des Erdölverbunds Opec+, um über ihre Förderpolitik zu beraten.

Die Länder rund um die Ölgiganten Saudi-Arabien und Russland stehen vor einer schwierigen Entscheidung. Auf der einen Seite sprechen die guten Wachstumsaussichten für die großen Volkswirtschaften USA und China für eine höhere Ölnachfrage. Andererseits sind die Aussichten für die wirtschaftlich ebenfalls starke Eurozone ungünstiger. Ausdruck dieser unsicheren Ausgangslage sind auch die zuletzt stark schwankenden Preise am Rohölmarkt.