Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.735,07
    +56,88 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,86
    +17,09 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,99 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.091,60
    +36,90 (+1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    56.914,85
    -242,12 (-0,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,81
    +1,55 (+1,98%)
     
  • MDAX

    26.120,64
    +295,99 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.429,24
    +40,91 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.857,04
    +84,65 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.682,50
    +52,48 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    7.934,17
    +6,74 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,02 (+1,14%)
     

Ölpreise legen leicht zu

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) -Die Ölpreise sind am Freitag bis zum Abend leicht gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar kostete zuletzt 81,15 US-Dollar. Das waren 29 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Januar stieg um 38 Cent auf 76,34 Dollar.

Die Ölpreise konnten sich vor dem Wochenende stabilisieren, nachdem sie am Vortag deutlich gefallen waren. Zwar hatte der Ölverbund Opec+ nach einer Beratschlagung der Mitgliedstaaten eine weitere Kürzung der Fördermenge angekündigt. Der Beschluss sieht allerdings nur "freiwillige" Beschränkungen vor, und mit Angola hat ein Mitgliedsland seine Quote bereits abgelehnt.

Am Markt wurden Zweifel an der Umsetzung der Beschlüsse laut. Die freiwillige Förderkürzung sorgte überwiegend für Skepsis und wurde von Analysten als Enttäuschung bezeichnet. Das führende Opec-Land Saudi-Arabien will seine bestehende Produktionskürzung von einer Million Barrel pro Tag bis zum Ende des ersten Quartals 2024 fortsetzen.