Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,18 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,86 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -12,50 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,7878%)
     
  • BTC-EUR

    59.909,85
    -2.842,36 (-4,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    +0,43 (+0,51%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,37 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,03 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,95 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,11 (-1,62%)
     

Ölpreise legen etwas zu

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) -Die Ölpreise haben am Dienstag etwas zugelegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Mai kostete zuletzt 82,66 US-Dollar. Das waren 46 Cent mehr als am Vorabend. Der Preis für ein Fass der US-amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur April-Lieferung stieg um 53 Cent auf 78,45 Dollar.

Die Lage am Erdölmarkt bleibt durch tendenziell steigende Preise gekennzeichnet, allerdings unter teils deutlichen Schwankungen. Letzteres ist eine Folge gegenläufiger Marktkräfte: Nach unten hin werden die Preise durch das knappe Angebot des großen Förderverbunds Opec+ begrenzt. Gegen stärkere Preissteigerungen sprechen das steigende Ölangebot aus Ländern wie den USA und die vielerorts schwächelnde Nachfrage.

Auch die verstärkten Spannungen im Roten Meer stützten die Ölpreise kaum, obwohl die vom Iran unterstützte Huthi-Miliz den größten Angriff seit Beginn des Konflikts im November durchführte. Die anhaltende Überproduktion von Öl im Irak und in Kasachstan sorgt unterdessen für Unmut unter den Mitgliedstaaten der OPEC+. "Der Druck auf beide Länder dürfte zunehmen. Denn eine fortgesetzte Überschreitung der Zielvorgabe könnte die Bereitschaft der anderen Länder schmälern, sich an die vereinbarten Produktionsvorgaben zu halten. Damit wäre die Wirksamkeit des ganzen Abkommens in Gefahr", kommentiert Rohstoff-Analyst Carsten Fritsch von der Commerzbank. Die Folge wäre ein schwächerer Ölpreis.

Im Tagesverlauf dürften Marktteilnehmer auf Inflationsdaten der USA achten, denn die Zahlen haben hohe Bedeutung für den geldpolitischen Kurs der US-Notenbank Fed. Deren Entscheidungen entfachen an den Finanz- und Rohstoffmärkten meist starke Kursreaktionen. Die Fed steuert auf eine Lockerung ihrer Geldpolitik zu, was die Konjunktur und mithin die Nachfrage nach Öl, Benzin und Diesel anschieben könnte. Zinssenkungen könnten jedoch durch eine weiter hohe Inflation verhindert werden.