Deutsche Märkte schließen in 2 Minuten

Ölpreise legen etwas zu

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Mittwoch etwas zugelegt. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 113,86 US-Dollar. Das waren 29 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) kletterte um 28 Cent auf 110,00 Dollar.

Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank begründete den Anstieg der Ölpreise mit Überlegungen der US-Regierung, die auf einen Exportstopp für Ölprodukte abzielen. Dies würde das Angebot in den USA erhöhen und die Preise an amerikanischen Tankstellen unter Druck setzen, dem Weltmarkt aber gleichzeitig einen Teil der gehandelten Ölprodukte entziehen. Die Folge eines amerikanischen Exportstopps wäre ein geringeres Angebot von Benzin und Diesel auf dem Weltmarkt.

Im Handelsverlauf gaben die Ölpreise noch deutlichere Gewinne teilweise wieder ab. Die US-Lagerbestände an Rohöl sind in der vergangenen Woche weniger als erwartet gesunken. Die Vorräte gingen im Vergleich zur Vorwoche laut Energieministerium um 1,0 Millionen Barrel auf 419,8 Millionen Barrel zurück. Analysten hatten im Schnitt mit einem stärkeren Rückgang um 2,1 Millionen Barrel gerechnet.

Die Ölpreise bewegen sich seit einiger Zeit auf hohem Niveau von meist mehr als 100 Dollar. Angetrieben werden sie von einem deutlich verminderten Angebot aus Russland infolge scharfer westlicher Sanktionen wegen des Ukraine-Kriegs. Belastung geht von der strengen Corona-Politik Chinas aus, die die Wirtschaft des Landes und den Welthandel ausbremst.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.