Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 29 Minuten
  • DAX

    13.936,78
    -91,15 (-0,65%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.680,19
    -23,23 (-0,63%)
     
  • Dow Jones 30

    32.196,66
    +466,36 (+1,47%)
     
  • Gold

    1.798,10
    -10,10 (-0,56%)
     
  • EUR/USD

    1,0423
    +0,0007 (+0,06%)
     
  • BTC-EUR

    28.753,48
    -420,35 (-1,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    671,12
    -9,98 (-1,47%)
     
  • Öl (Brent)

    109,58
    -0,91 (-0,82%)
     
  • MDAX

    28.888,21
    +67,39 (+0,23%)
     
  • TecDAX

    3.074,52
    -1,44 (-0,05%)
     
  • SDAX

    13.167,37
    -38,97 (-0,30%)
     
  • Nikkei 225

    26.547,05
    +119,40 (+0,45%)
     
  • FTSE 100

    7.417,04
    -1,11 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    6.337,85
    -24,83 (-0,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.805,00
    +434,00 (+3,82%)
     

Ölpreise legen erneut zu

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Freitag an ihre Vortagsgewinne angeknüpft. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 109,21 US-Dollar. Das waren 1,76 Dollar mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,70 Dollar auf 107,83 Dollar.

Die Ölpreise machten die deutlichen Verluste zu Wochenbeginn mittlerweile zu einem großen Teil wieder wett. Am Dienstag war der WTI-Preis zeitweise unter 100 Dollar gefallen. "Der jüngste Preisanstieg erfolgte, obwohl sich das EU-Ölembargo gegen Russland verzögern könnte, da Ungarn dieses weiterhin blockiert", kommentierte Commerzbank-Experte Carsten Fritsch.

Der Ölmarkt befindet sich seit einiger Zeit in einem Spannungsverhältnis zwischen gegenläufigen Kräften. Für steigende Erdölpreise sprechen bereits seit einigen Wochen die Angebotsbedingungen. Das Verhältnis zwischen dem Westen und Russland hat sich wegen des Ukraine-Kriegs deutlich verschlechtert. Als Folge von Sanktionen findet das russische Rohöl in westlichen Ländern kaum noch Abnehmer.

Belastet werden die Rohölpreise dagegen durch die trüben konjunkturellen Aussichten. Ein großes Thema ist derzeit die strikte Corona-Politik Chinas, die eine herbe Belastung für die Konjunktur der global zweitgrößten Volkswirtschaft darstellt. Aufgrund der hohen Bedeutung Chinas für den Welthandel ergeben sich auch Risiken für die globale Wirtschaftsentwicklung.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.