Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.684,31
    -58,21 (-0,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.403,34
    -14,54 (-1,03%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Ölpreise legen zu - Deutliche Gewinne auf Wochensicht

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) -Die Ölpreise haben am Freitag etwas zugelegt. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 90,24 US-Dollar. Das waren 33 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Oktober-Lieferung stieg um 21 Cent auf 87,08 Dollar.

Auf Wochensicht zeichnen sich deutliche Gewinne ab. Auftrieb kommt von der Angebotsseite: In dieser Woche haben die beiden großen Förderländer Saudi-Arabien und Russland ihre Produktionsbeschränkungen bis Jahresende verlängert. Damit wollen die Anführer des Ölverbunds Opec+ die Preise nach oben treiben.

"Die Energieagenturen dürften nächste Woche bestätigen, dass der Ölmarkt somit auch im Jahresschlussquartal deutlich unterversorgt ist", heißt es in einem Kommentar der Commerzbank. "Das sollte die hohen Ölpreise unterstützen."

Einen weiteren Grund für die steigenden Erdölpreise sehen Fachleute in den derzeit knappen Lagerbeständen. Am Donnerstag hatten Zahlen des US-Energieministeriums einen spürbaren Rückgang ergeben. Aktuell liegen die landesweiten Rohölvorräte in den USA so niedrig wie zuletzt Ende 2022.