Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 26 Minuten
  • DAX

    15.267,52
    +71,55 (+0,47%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.003,76
    +27,35 (+0,69%)
     
  • Dow Jones 30

    34.137,31
    +316,01 (+0,93%)
     
  • Gold

    1.785,30
    -7,80 (-0,43%)
     
  • EUR/USD

    1,2053
    +0,0013 (+0,11%)
     
  • BTC-EUR

    45.665,05
    -321,31 (-0,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.279,15
    +16,19 (+1,28%)
     
  • Öl (Brent)

    60,99
    -0,36 (-0,59%)
     
  • MDAX

    32.708,75
    +162,99 (+0,50%)
     
  • TecDAX

    3.510,81
    +30,12 (+0,87%)
     
  • SDAX

    15.949,18
    +218,08 (+1,39%)
     
  • Nikkei 225

    29.188,17
    +679,62 (+2,38%)
     
  • FTSE 100

    6.898,67
    +3,38 (+0,05%)
     
  • CAC 40

    6.250,21
    +39,66 (+0,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.950,22
    +163,95 (+1,19%)
     

Ölpreise legen deutlich zu

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Dienstag die leichten Gewinne aus dem frühen Handel bis zum Mittag deutlich ausgebaut. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 63,53 US-Dollar. Das waren 1,38 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,34 Dollar auf 59,99 Dollar.

Die Ölpreise konnten damit starke Verluste vom Vortag ein Stück weit wettmachen. Am Markt war von einer Gegenreaktion die Rede. Am Montag waren die Ölpreise noch stark gefallen, nachdem die Hoffnung auf Fortschritte bei der Rettung des Atomabkommens mit dem Iran die Spekulation auf stärkere Ölexporte des Opec-Landes schürte.

Am heutigen Dienstag beginnen die Gesprächen über das Atomabkommen mit dem Iran. Das Opec-Mitglied blickte hoffnungsvoll auf den Neustart. Teheran sei sicher, dass der Beginn der Verhandlungen zur Rettung des Abkommens "der richtige Weg in die richtige Richtung" sei, sagte ein iranischer Regierungssprecher am Dienstag.

In Wien treffen sich Spitzendiplomaten der fünf verbliebenen Partner der Vereinbarung mit der Islamischen Republik. Zwar sitzen die USA nicht direkt mit am Tisch, allerdings werden sie nach bisherigen Plänen unmittelbar über den Verlauf der Gespräche informiert. Es geht zunächst darum, für die nächsten Wochen einen Fahrplan für Arbeitsgespräche festzulegen.