Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 27 Minuten
  • Nikkei 225

    38.334,48
    +782,32 (+2,08%)
     
  • Dow Jones 30

    38.503,69
    +263,71 (+0,69%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.125,90
    -308,45 (-0,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.435,80
    +21,04 (+1,49%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.696,64
    +245,33 (+1,59%)
     
  • S&P 500

    5.070,55
    +59,95 (+1,20%)
     

Ölpreise legen weiter zu - Brent-Preis steigt auf höchsten Stand seit November

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) -Die Ölpreise sind am Montag erneut gestiegen. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Mai 85,82 US-Dollar und damit 48 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur April-Lieferung stieg um 58 Cent auf 81,62 Dollar.

Zeitweise stieg der Preis für Brent-Öl bis auf 86,29 US-Dollar und damit auf den höchsten Stand seit November. Am Ölmarkt wurde der aktuelle Preisanstieg unter anderem mit Konjunkturdaten aus China erklärt. In der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt ist die Industrieproduktion im Februar stärker als erwartet gestiegen. Dies gilt als Hinweis auf eine stärkere Nachfrage nach Rohöl.

Zudem wurde auf jüngste Drohnenangriffe der Ukraine auf Anlagen der russischen Ölindustrie verwiesen, die ebenfalls für etwas Preisauftrieb am Ölmarkt gesorgt hätten. Am Wochenende wurden Anlagen im Süden Russlands getroffen. Über das Ausmaß des Schadens nach einer Attacke auf eine Raffinerie im Gebiet Krasnodar war offiziell zunächst nichts bekannt.

Seit Anfang März haben die Ölpreise deutlich zugelegt. Wichtige Förderländer des Verbunds Opec+, darunter auch Russland, hatten Anfang März beschlossen, ihr Angebot weiter knappzuhalten. Die Senkung der Fördermenge soll demnach bis Mitte des Jahres fortgesetzt werden. In ihrem jüngsten Monatsbericht geht die Internationale Energieagentur (IEA) davon aus, dass diese Beschränkung bis zum Ende des Jahres beibehalten werden könnte.