Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 9 Minuten
  • DAX

    15.227,34
    -7,02 (-0,05%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.976,54
    +9,55 (+0,24%)
     
  • Dow Jones 30

    33.677,27
    -68,13 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.742,50
    -5,10 (-0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,1962
    +0,0007 (+0,06%)
     
  • BTC-EUR

    53.960,81
    +1.017,59 (+1,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.389,61
    +95,62 (+7,39%)
     
  • Öl (Brent)

    61,13
    +0,95 (+1,58%)
     
  • MDAX

    32.752,00
    +85,86 (+0,26%)
     
  • TecDAX

    3.509,49
    +22,46 (+0,64%)
     
  • SDAX

    15.755,96
    +26,22 (+0,17%)
     
  • Nikkei 225

    29.620,99
    -130,61 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    6.906,61
    +16,12 (+0,23%)
     
  • CAC 40

    6.208,60
    +24,50 (+0,40%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.996,10
    +146,10 (+1,05%)
     

Ölpreise legen mit Aktienmärkten zu

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Donnerstag kräftig gestiegen. Am Markt wurde die gute Börsenstimmung als Hauptgrund genannt. Am Abend kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 69,53 US-Dollar. Das waren 1,63 Dollar mehr als am Mittwoch. Der Preis für amerikanisches Erdöl der Marke West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,38 Dollar auf 65,82 Dollar.

Die Ölpreise profitierten vor allem von der Risikofreude der Anleger. In Deutschland stieg der Börsenindex Dax <DE0008469008> auf ein Rekordhoch, in den USA tat es ihm der Aktienindex Dow Jones gleich. Der Dollar als Weltreservewährung war aufgrund der guten Marktstimmung weniger gefragt. Davon profitierte Rohöl, weil es in der US-Währung gehandelt wird. Fällt der Dollarkurs, steigt meist die Nachfrage aus Ländern außerhalb des Dollarraums.

Die Ölpreise profitieren schon seit längerem von der Aussicht auf eine Eindämmung der Corona-Pandemie. Damit werden eine konjunkturelle Erholung und eine steigende Erdölnachfrage in Verbindung gebracht. Auf der Angebotsseite wird die Förderung durch den Ölverbund Opec+ begrenzt. Das stützt die Preise.