Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,83 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,49 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.402,80
    -53,60 (-2,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0886
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.993,26
    +2.406,39 (+4,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.373,43
    +42,53 (+3,20%)
     
  • Öl (Brent)

    80,25
    -2,57 (-3,10%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -244,01 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,28 (-0,81%)
     

Ölpreise kaum verändert

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) -Die Ölpreise haben sich am Dienstag kaum verändert. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August 85,98 US-Dollar und damit drei Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg hingegen um vier Cent auf 81,67 Dollar.

Dem Markt fehlte es an Impulsen. Zeitweise deutlichere Verluste machten die Ölpreise wieder wett. Die Ölpreise bewegen sich weiter in der Nähe des höchsten Stands seit knapp zwei Monaten.

Experten verweisen auf Entwicklungen auf der Angebots- und Nachfrageseite. So hätten Saudi-Arabien und Russland klargestellt, dass die angekündigte schrittweise Produktionsausweitung ab Oktober keinen Automatismus darstelle, sondern an Bedingungen geknüpft sei, kommentierte Commerzbank-Experte Carsten Fritsch. Zudem greife die Ukraine zunehmend mit Drohnen die Ölinfrastruktur in Russland an. Gleichzeitig ziehe in den USA laut Energieministerium die Nachfrage nach Benzin an.